20.10.2019 07:15 |

Gemeinderat ist am Zug

Politik nimmt Haltestelle wieder auf Tagesordnung

Die Causa „Bus-Haltestelle Birkensiedlung“ ist diesen Mittwoch neuerlich ein Thema im Salzburger Gemeinderat. Die enormen Kosten für den Umbau der bestehenden Obus-Haltestelle machten die Hoffnungen der Bewohner zunichte. Die SPÖ will sich nicht geschlagen geben und bringt einen Gegenantrag ein.

Am Mittwoch wird im Salzburger Gemeinderat die Entscheidung über die Haltestelle Birkensiedlung gefällt. Wie berichtet soll im Zuge der Obus-Verlängerung bis Grödig die Haltestelle nur noch im 10-Minuten-Takt angefahren werden – an Sonn- und Feiertagen sowie nachts gar nicht mehr.

Anrainer entwickelten eigene Ideen

Stattdessen wird vom Land 180 Meter weiter eine neue Haltestelle errichtet. Die Stadt hat einen Zuschuss zugesichert, der eigentlich schon beschlossen werden hätte sollen. Dem kamen aber engagierte Anrainer dazwischen: Die Bewohner der Birkensiedlung wollen den Umweg nicht in Kauf nehmen und versammelten eine politische Allianz aus SPÖ, FPÖ, Bürgerliste und Neos hinter sich.

Mit Erfolg: Der Beschluss wurde aufgeschoben. In der Zwischenzeit ließ der Magistrat alternativ den Umbau der Haltestelle Birkensiedlung prüfen – und verwarf die Idee wieder. Zu kostspielig.

SPÖ bringt Gegenantrag ein

Die SPÖ will sich aber nicht geschlagen geben. Obwohl sie voriges Jahr noch selbst – so wie der restliche Gemeinderat – für die geplante Variante gestimmt hatte, bringen die Sozialdemokraten am Mittwoch einen Gegenantrag ein. Sie fordern: Keine Verschlechterung für die Birkensiedlung. „Mit ein bisserl Hirnschmalz könnte man bestimmt andere Lösungen finden“, ist sich SPÖ-Klubvorsitzende Andrea Brandner sicher. In Frage kommt für sie eine Umstellung des Liniennetzplanes, wie von den Anrainer vorgeschlagen. „Die Leute haben sich Gedanken gemacht – da muss was möglich sein.“

Der Salzburg AG bleibt die Kostenfrage. Berechnungen für einen zusätzlichen Obus samt Fahrer nur für die Birkensiedlung belaufen sich auf rund 327.000 Euro pro Jahr. Diesen Kosten stehen Fahrgastzahlen von 200 Ein- und Aussteigern in der Birkensiedlung gegenüber – und ein Umweg von 180 Metern zur Haltestelle.

Magdalena Mistlberger
Magdalena Mistlberger
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen