16.10.2019 12:46 |

In luftiger Höhe

Bergeeinsatz vom Riesenrad sorgte für Aufsehen

Eine frühmorgendliche Übung brachte am Mittwoch zahlreiche Schaulustige im Wiener Prater zum Staunen. Seiltechniker der WEGA und der Rettung probten gemeinsam mit Höhenrettern der Feuerwehr den Ernstfall. Und seilten sich eigens dafür sogar von den Gondeln des Riesenrades aus luftigen Höhen ab.

Es gibt Einsätze für die Wiener Blaulichtorganisationen, wo perfektes Zusammenspiel von Polizei, Rettung und Feuerwehr vonnöten ist. Und damit dieses auch funktioniert, werden regelmäßig koordinierte Übungen abgehalten. Eine davon fand am Mittwoch ab 7 Uhr am Riesenrad, das eigens dafür zur Verfügung gestellt wurde, statt.

Zwei Szenarien standen im Mittelpunkt der aufsehenerregenden Aktion:

  • Szenario 1: Ein kompletter Stillstand des Besuchermagneten durch technischen Defekt samt medizinischem Notfall in einer Gondel.
  • Szenario 2: Mehrere Personen verschaffen sich illegal Zutritt zum Riesenrad und weigern sich, die Gondeln wieder zu verlassen.

WEGA-Beamte im Einsatz
In beiden Fällen waren Spezialisten gefragt. 17 WEGA-Beamte, 17 Sanitäter und zehn Feuerwehrleute stiegen zur betroffenen Gondel auf und seilten die darin freiwillig oder unfreiwillig festsitzenden Personen wieder sicher auf den Boden ab.

Der Einsatzleiter der WEGA, Friedrich Krafuß, zeigte sich zufrieden nach der gelungenen Aktion: „Es hat alles bestens funktioniert. Wir konnten die Übungen in perfekter Teamarbeit durchführen.“ Im Ernstfall können sich die Wiener jedenfalls auf ihre Blaulichtorganisationen verlassen.

Stefan Steinkogler, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen