10.10.2019 10:14 |

Elton John enthüllt:

Stallone und Gere wollten sich um Lady Di prügeln

Mit Lady Di hat Elton John eine ganz besondere Freundschaft verbunden. In seiner Autobiografie schreibt der Musiker nun über seine ganz besondere Erfahrung mit dem „Diana-Effekt“. Bei einem gemeinsamen Dinner, zu dem neben der Prinzessin der Herzen auch Sylvester Stallone und Richard Gere bei John und seinem Gatten David Furnish geladen waren, flogen zwischen den beiden Hollywoodstars im Kampf um Diana nämlich beinahe die Fäuste.

Elton John und Prinzessin Diana waren lange beste Freunde. Deshalb lud er sie auch zu einer Dinnerparty in seine Villa in London ein - zusammen mit Disney-Chef Jeffrey Katzenberg, George Michael, Richard Gere und Sylvester Stallone, die alle in der britischen Hauptstadt waren, schildert Elton John in seiner Autobiografie „Me, Elton John“: „Diana war bereits von Prinz Charles getrennt und Geres Beziehung mit Cindy Crawford war grade in die Brüche gegangen. Di und Richard saßen dann zusammen vor dem Kamin und haben sich angeregt unterhalten.“

„Stallone hatte Absicht, Diana abzuschleppen“
Laut John gefiel diese vertraute Zweisamkeit Stallone gar nicht: „Ich glaube, er ist mit der Absicht zur Party gekommen, Diana abzuschleppen. Nur um herauszufinden, dass seine Pläne von Gere durchkreuzt worden waren.“

Als dann Dinner im Speisezimmer serviert wurde, fehlten Gere und Stallone. John schickte seinen Lebensgefährten David Furnish, um sie zu finden: „Kurz darauf kam David mit beiden zurück und sah blass im Gesicht aus. Er flüsterte mir zu: ‚Elton, wir haben ein Problem‘. Er hatte Sylvester Stallone und Richard Gere im Flur vorgefunden, nur Sekunden bevor sich die beiden einen Faustkampf um Diana geliefert hätten. Er ist dazwischen gegangen und meinte nur: ‚Dinner ist serviert‘. Stallone war über die Unterbrechung nicht glücklich.“

Stallone eifersüchtig auf „fucking Märchenprinzen“ Gere
Nach dem Essen zogen sich Lady Di und Richard Gere wieder zum Kamin zurück und Stallone stürmte aus dem Haus, schildert der Musiker weiter: „Beim Rauslaufen hat er gezischt: ‚Ich wäre niemals gekommen, wenn ich gewusst hätte, dass dieser fucking Märchenprinz auch da ist.‘ Dann fügte er noch hinzu: ,Hätte ich sie gewollt, dann hätte ich sie mir genommen.‘ Wir haben gewartet, bis er im Auto war, bevor wir in lautes Gelächter ausgebrochen sind.“

Diana habe sich von dem Theater gar nicht irritieren lassen: „Scheinbar ist ihr so etwas ständig passiert und sie war daran gewöhnt. Aber ich habe zum ersten Mal den ,Diana-Effekt‘ auf Hetero-Männer selbst erlebt - wie sie zwei Hollywood-Superstars beinah dazu gebracht hat, sich wie liebestolle Teenager zu prügeln.“

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter