07.10.2019 17:31 |

Ungewisse Zukunft

Alitalia-Streik: Am Mittwoch fallen 200 Flüge aus

Die Belegschaft der angeschlagenen Airline Alitalia tritt am Mittwoch in den Streik. Damit protestiert das Personal gegen die ungewisse Zukunft der Fluggesellschaft, die die italienische Regierung seit Monaten verkaufen will.

Alitalia kündigte am Montag in einer Presseaussendung an, Passagiere umzubuchen und zum Teil größere Maschinen einsetzen zu wollen. Lediglich von 7 bis 10 Uhr und von 18 bis 21 Uhr sind am Mittwoch die Flüge garantiert. Gerechnet wird mit der Streichung von rund 200 Flügen.

Verzögerungen beim Verkauf
Beim Verkauf der angeschlagenen italienischen Fluggesellschaft ist es zu Verzögerungen gekommen. Die Verkaufsfrist wurde auf den 15. Oktober ausgedehnt. Das ist die sechste Verzögerung, seitdem die Staatsbahn Ferrovie dello Stato (FS) ihr Interesse an der Fluggesellschaft bekundet hatte. FS, der italienische Infrastrukturkonzern Atlantia und die US-Airline Delta beraten seit knapp zwei Monaten einen gemeinsamen Plan für Alitalia.

Laut Medienangaben will die FS einen 35-prozentigen Anteil an der neuen Alitalia halten. Einen weiteren 35-prozentigen Anteil soll die an der Mailänder Börse notierte Atlantia-Holding im Besitz der norditalienischen Unternehmerfamilie Benetton übernehmen. Delta Airlines und das italienische Wirtschaftsministerium sollen sich jeweils mit einem 15-Prozent-Anteil an der neuen Alitalia beteiligen.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter