07.10.2019 15:41 |

Nicht zurechnungsfähig

Messerattacke am Zentralfriedhof: Einweisung

Diesen Wien-Besuch wird ein deutscher Wirt wohl nicht so schnell vergessen. Der Mann war im März als Tourist am Zentralfriedhof, als er plötzlich von einem Spaziergänger mit einem Messer angegriffen wurde. Der Wirt konnte die Attacke gegen Kopf und Hals mit dem Arm abwehren. Der Angreifer (31) wurde am Montag nicht rechtskräftig in eine Anstalt für geistig abnorme Rechtsbrecher eingewiesen.

Der gebürtige Oberösterreicher leidet seit seinem 20. Lebensjahr an paranoider Schizophrenie. Er begann, Stimmen zu hören und zu halluzinieren. 2012 wurde er erstmals stationär in einer Psychiatrie aufgenommen, sechs weitere Aufenthalte folgten in den Jahren darauf. „Die Krankheit ist plötzlich gekommen, ich habe mich verfolgt gefühlt“, sagte er Richterin Sonja Weis am Wiener Landesgericht. „Wovon?“, fragte die Vorsitzende. „Von einer kriminellen Organisation. Ich habe Stimmen gehört.“

„Habe gespürt, dass was Schlimmes passieren wird“
Am 27. März ging er von der Simmeringer Hauptstraße über das zweite Tor auf den Zentralfriedhof, um einen Spaziergang zu machen. Kurz zuvor habe er seine Medikamente abgesetzt, weil es einen Therapeutenwechsel gegeben hat. „Am Tag des Geschehens habe ich genau gespürt, dass was Schlimmes passieren wird.“ Bereits beim Eingang fühlte er sich von einem Autofahrer verfolgt und trat gegen dessen Fahrertür.

Auf dem Weg zu den Ehrengräbern begegnete er schlussendlich dem Urlauber aus Bayern. „Er ist mir nicht ausgewichen, da habe ich mich angegriffen gefühlt“, sagte der Oberösterreicher. Aus heiteren Himmel schlug der 31-Jährige auf den Gastwirt ein, holte sein Klappmesser aus dem Rucksack und stach Richtung Kopf und Hals. Der Bayer hob geistesgegenwärtig seine Arme zum Schutz in die Höhe, einen Stich konnte er abwehren, der zweite ging durch Jacke und Pullover in den linken Unterarm. Die sieben Zentimeter lange Klinge drang bis zum Ellenknochen durch, wie Gerichtsmediziner Christian Reiter ausführte.

Ich hatte Todesängste“
Der Deutsche rettete sich zunächst hinter und dann in das Auto jenes Mannes, den der 31-Jährige zuerst attackiert hatte. „Ich hatte Todesängste, ich wusste nicht mehr, was ich machen sollte“, sagte der Wirt. Die beiden Männer verfolgten den Angreifer, der bereits Richtung Dr.-Karl-Lueger-Gedächtnis-Kirche unterwegs war. Beim Ehrengrab von Altbürgermeister Leopold Gratz ging er dann noch auf Mitarbeiter des Zentralfriedhofs los. Die längst alarmierten Polizisten nahmen den 31-Jährigen schlussendlich bei den Gräbern der Rote-Armee-Angehörigen fest.

Eine erste Einvernahme war kaum möglich, der 31-Jährige weinte und machte wirre Angaben, etwa dass seine Eltern ermordet und durch Roboter ersetzt wurden. Über das Opfer wusste er zu berichten, dass es ihn bereits seit zehn Jahren verfolge.

Laut dem psychiatrischen Gutachter Peter Hofmann war die Geisteskrankheit des 31-Jährigen handlungsbestimmend. Weil der Mann zum Tatzeitpunkt zurechnungsunfähig war, kann ihm der Übergriff, der sonst als versuchter Mord gewertet werden würde, nicht vorgeworfen werden. Weil die Gefahr besteht, dass der Oberösterreicher neuerliche derartige Gewalttaten mit schweren Folgen begehen könne, empfahl der Sachverständige die Einweisung.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter