22.09.2019 07:50 |

„Sollten nicht müssen“

Pongauerin begleitet Präsident auf Klima-Gipfel

Mit dem Bundespräsidenten auf einem Kurz-Trip nach New York: Die 17-jährige Klima-Aktivistin Anika Dafert begleitet Alexander Van der Bellen auf den UNO-Gipfel zur Klimakrise. Diese Chance will sie nutzen, um Kontakte zu knüpfen und der Jugend eine Stimme zu geben. „Den Worten der Politiker müssen endlich Taten folgen.“

„Es ist natürlich eine super Chance, nach New York mitzufahren, aber es ist auch viel Verantwortung. Ich finde es enorm wichtig, dass die Stimme der Jugend hier vertreten ist“, betont Anika Dafert im Gespräch mit der Salzburg-„Krone“. Gemeinsam mit Van der Bellen, Bundeskanzlerin Brigitte Bierlein, Außenminister Alexander Schallenberg und Umweltministerin Maria Patek ist die 17-jährige Klima-Schützerin nach New York gereist.

Wahl fiel schnell auf Anika
Dass die Wahl auf die Schülerin aus Radstadt gefallen ist, verwundert nicht. Die engagierte „Fridays for Future“-Aktivistin war bei den Treffen mit den Umweltsprechern des Nationalrats dabei, als es um die Ausrufung des nationalen Klimanotstandes ging. Auch mit der Kanzlerin hatte die Schülerin bereits Bekanntschaft gemacht.

Anika wünscht sich vom Jugend-Klimagipfel vor allem, dass sich die jungen Leute aus aller Welt vernetzen und austauschen. Dabei spart die 17-Jährige aber auch nicht mit Kritik: „Es sollte eigentlich nicht sein, dass Jugendliche zu so einem Gipfel fahren müssen. Eigentlich sollten die Politiker ja in der Lage sein, das richtig zu machen.“ Es fehle oft der politische Wille, Dinge auch wirklich umzusetzen. Deshalb schätzt die Aktivistin internationale Treffen und globale Plattformen zum Klimaschutz sehr. „Der Fokus sollte sich aber vom Reden zum Handeln verschieben. Es geht schließlich um unsere Zukunft“, bekräftigt die Pongauerin.

Klimaschutz auf allen Ebenen
Überzeugt ist Anika, dass Klimaschutz nur dann möglich ist, wenn regionale und globale Maßnahmen gesetzt werden. „Die Politik sollte regional vor allem Regelungen schaffen, die es für den Konsumenten unabdingbar machen, sich klimafreundlich zu verhalten“, so die engagierte Schülerin.

Stephanie Angerer
Stephanie Angerer
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter