19.09.2019 08:23 |

Beinhartes TV-Duell

Offene Feindseligkeit: War es das mit Türkis-Rot?

Im Finale der TV-Duelle des ORF sind am Mittwochabend erstmals auch Sebastian Kurz und Pamela Rendi-Wagner aufeinandergetroffen. In einer außerordentlich feindseligen Begegnung stellten die Chefs von ÖVP und SPÖ vor Hunderttausenden Zusehern eindrucksvoll zur Schau, dass sie wohl kaum miteinander regieren wollen.

Einmal geht’s noch: Eineinhalb Wochen vor der Nationalratswahl waren wieder TV-Duelle der Spitzenkandidaten angesagt. Und abermals ging es dabei meist ziemlich hitzig zu - hier lesen Sie die ausführliche krone.at-Zusammenfassung der insgesamt fünf Auseinandersetzungen.

Leichtfried als SPÖ-Joker gegen Pilz
So krachte es etwa im Steirer-Streit zwischen SPÖ-Mann Jörg Leichtfried - er vertrat seine Chefin Rendi-Wagner - und Peter Pilz, auch FPÖ-Chef Norbert Hofer und NEOS-Frontfrau Beate Meinl Reisinger lieferten sich ein hartes Match um Migration und Parteifinanzen.

Unerwartet zahm war lediglich die Begegnung von Hofer und Grünen-Chef Werner Kogler. Jene Politiker, die nicht nur inhaltlich Welten voneinander trennen, schonten einander eher. Hofers bemerkenswerter Einstiegssatz lautete gar: „Werner, ich tu dir nix.“

Im ersten türkis-roten TV-Duell überhaupt fliegen die Fetzen
Bei der letzten Begegnung des Abends, dem zugleich letzten ORF-Duell dieses langen Wahlkampfes, flogen dann allerdings die Fetzen: Denn Sebastian Kurz und Pamela Rendi-Wagner - sie trafen überhaupt zum allerersten Mal in einem Fernsehduell aufeinander - begruben coram publico den Großteil der Hoffnungen, dass die Chemie zwischen ihnen gut genug für eine Koalition sein könnte. Schon nach wenigen Sekunden attackierte Rendi-Wagner ihr Gegenüber frontal: Kurz habe „zwei Gesichter“, man könne mit ihm nicht vertraulich reden. Mehr noch: Nach dem Auftauchen des Ibiza-Videos, so Rendi-Wagner zu Kurz, „haben Sie nur an sich selbst gedacht“.

Der ÖVP-Chef konstatierte indes, dass das Programm der SPÖ vor allem darin bestehe, türkis-blaue Maßnahmen wieder zurückzunehmen - was einer Koalition mit den Roten freilich im Weg stünde. Inhaltlich ergaben sich keinerlei Gemeinsamkeiten zwischen Türkis und Rot - ob nun in puncto Kassen, Migration oder Sozialpolitik.

Klaus Knittelfelder, Sandra Schieder, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter