10.09.2019 19:03 |

Hardliner geht

Trump feuert Sicherheitsberater John Bolton

John Bolton, der Sicherheitsberater von US-Präsident Donald Trump, ist am Dienstag zurückgetreten. Er kam damit einer Aufforderung Trumps nach. Nach Angaben des US-Präsidenten gab es zwischen den beiden zahlreiche politische Meinungsverschiedenheiten.

„Ich habe John Bolton letzte Nacht darüber informiert, dass seine Dienste nicht länger im Weißen Haus benötigt werden. Ich bin mit vielen seinen Ratschlägen überhaupt nicht einverstanden, ebenso wie andere in der Regierung“, schrieb Trump auf Twitter. Ein Nachfolger für den als Hardliner geltenden Bolton soll nächste Woche bekannt gegeben werden. Bolton selbst sagte, er habe Trump seinen Rücktritt selbst angeboten.

Damit steigt die Zahl der Rücktritte und Entlassungen in Trumps Kabinett weiter. Bei seinem Amtsantritt versprach Trump, nur außergewöhnliche Mitarbeiter in seine Regierungsmannschaft zu berufen. Doch in den zweieinhalb Jahren Amtszeit hat es unter seiner Führung schon Dutzende Rausschmisse, Personalwechsel und Rücktritte gegeben. So feuerte er Justizministerin Sally Yates, offiziell vor allem wegen ihres Widerstands gegen seine Einwanderungspolitik. Nach nur 23 Tagen im Amt musste sein erster Sicherheitsberater Michael Flynn wegen der Russland-Affäre gehen.

Dutzende Rücktritte und Entlassungen
FBI-Chef James Comey wurde am 9. Mai 2017 von Trump wegen der Ermittlungen zur Russland-Affäre entlassen. Kommunikationsdirektor Mike Dubke warf nach nur drei Monaten das Handtuch. Walter Shaub, Direktor des unabhängigen Büros für Regierungsethik, gab am 6. Juli 2017 entnervt auf. Auch Trumps Stabschef, sein Sprecher und sogar sein Chefstratege und früherer Wahlkampfchef Steve Bannon verließen das Weiße Haus. Neben weiteren Ministern und sogar seiner persönlichen Assistentin musste auch der Direktor des Secret Service, Randolph Alles, abtreten - der Chef jener Behörde also, die unter anderem für den Schutz hochrangiger Politiker zuständig ist und dem Heimatschutzministerium untersteht.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter