05.09.2019 12:23 |

Interne Untersuchungen

Peter Sidlo geht bis auf Weiteres auf Urlaub

Die Casinos Austria weiten ihre Untersuchungen rund um die Postenbesetzung im Vorstand des Unternehmens aus. Bis diese abgeschlossen sind, geht Finanzvorstand Peter Sidlo auf eigenen Wunsch auf Urlaub. Kern der ganzen Causa ist der Verdacht eines illegalen Deals zwischen der FPÖ und Novomatic.

Beschlossen wurde das weitere Vorgehen am Donnerstag in einer außerordentlichen Sitzung des Aufsichtsrats. Dort sei man zum Ergebnis gekommen, dass das Unternehmen die aktuellen Ereignisse nicht einfach ignorieren könne. Nun will man die Vorwürfe im Interesse der Unternehmensgruppe vollständig aufklären, heißt es.

Interne Untersuchungen werden ausgeweitet
Daher hat Aufsichtsratschef Walter Rothensteiner dem Präsidium vorgeschlagen, die bereits seit zwei Wochen laufende interne Untersuchung auszuweiten und zu intensivieren. Um zu klären, ob es im Kreis des Aufsichtsrates oder des Vorstandes Fehlverhalten gegeben habe, wurde eine Rechtsanwalts- und Wirtschaftsprüfungskanzlei beauftragt, alle relevanten Informationen rund um die Bestellung des aktuellen Vorstandes zu prüfen und zu beurteilen. Finanzvorstand Peter Sidlo hat darüber hinaus beschlossen, bis zum Ende der internen Untersuchung auf Urlaub zu gehen.

SPÖ fordert Rücktritt von Sidlo
Für SPÖ-Finanzsprecher Jan Krainer geht der Urlaubsantritt von Sidlo nicht weit genug. Dieser erfülle die im Glückspielgesetz geforderten Kriterien für den Finanzvorstand nicht und müsse zurücktreten, forderte Krainer am Donnerstag per Aussendung. Die Konsequenz könne nicht sein, „dass er auf Kosten des Unternehmens Urlaub macht“. Krainer forderte außerdem den Abzug des FPÖ-Politikers aus dem Generalrat der Österreichischen Nationalbank.

Kronen Zeitung, krone.at

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen