Dramatische Rettung

Sechs Linzer saßen auf Felsen beim Traunfall fest

Sie konnten weder vor noch zurück: Sechs Burschen aus Linz, zwischen 17 und 20 Jahre alt, kletterten am Samstagabend verbotenerweise auf einen Felsen beim Traunfall in Roitham – und mussten von Wasserrettung, Feuerwehr, Polizei und Rettung geborgen werden. Der bereits vierte Zwischenfall am Traunfall in diesem Jahr.

„Sie waren recht kleinlaut und haben sich dauernd entschuldigt“, berichtet Anna Zimmermann von der Wasserrettung Laakirchen. Dazu hatten die jungen Männer – drei 17-Jährige, zwei 19-Jährige und ein 20-Jähriger – auch allen Grund. 57 Einsatzkräfte waren bei ihrer Rettung am Samstagabend im Einsatz und riskierten in dem gefährlichen Gelände auch ihr eigenes Leben.

Acht Verbotsschilder ignoriert
Acht Tauch-, Bade- und Aufenthalts-Verbotsschilder haben die Linzer ignoriert. Und so saßen sie auf dem Felsen, der sich im unmittelbaren Wehrbereich des Kraftwerkes befindet, fest – sie setzten einen Notruf über das Handy ab. Das Kraftwerk musste auf manuellen Betrieb der Schleusen umgestellt werden, erst dann konnten die Burschen mit Booten gerettet werden.

Einsatz könnte teuer werden
Der Ausflug könnte teuer kommen. „Wenn jemand durch grobe Unvernunft einen Einsatz auslöst, dann muss er etwas bezahlen. Im konkreten Fall wurde das aber noch nicht geprüft. Wir orientieren uns an den anderen Einsatzkräften“, sagt Martin Eberl, Sprecher der Wasserrettung OÖ.

Heuer bereits vierte große Einsatz
Die erfolgreiche Rettungsaktion war bereits der vierte große Einsatz am Traunfall in diesem Jahr: Im Juni stürzte eine 23-Jährige in den Fluss. Im August zog sich ein 25-Jähriger aus Enns bei einem Rückwärtssalto sechs Knochenbrüche und eine Gehirnerschütterung zu. Nur wenige Tage später wurde eine Altenbergerin (68) beim Schnorcheln von einer Stromschnelle gegen den Felsen gedrückt. Ihr Sohn (40) kam ihr rechtzeitig zur Hilfe.

Claudia Tröster, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Oberösterreich

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen