30.08.2019 17:17 |

Atomgefahr an Grenze

Tschechien billigt Ausbau von Risiko-AKW Dukovany

Das tschechische Umweltministerium hat den geplanten Ausbau des südmährischen Uralt-Atomkraftwerkes Dukovany - es liegt nur 35 Kilometer vor der österreichischen Grenze entfernt - gebilligt. Der teilstaatliche Tschechische Energiekonzern (CEZ) habe ein positives Gutachten im Rahmen des Umweltverträglichkeitsverfahren erhalten, teilte man am Freitag mit.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Der Bau von ein bis zwei neuen Reaktoren in Dukovany werde „annehmbare Auswirkungen auf die Umwelt und die Gesundheit der Bevölkerung“ haben, heißt es in dem Gutachten. An dem Umweltverträglichkeitsverfahren haben auch die Nachbarländer von Tschechien teilgenommen. Das Umweltministerium habe rund 16.000 Bemerkungen aus der Öffentlichkeit - vor allem aus Österreich - erhalten, hieß es.

Noch keine endgültige Zustimmung für den Ausbau
Das Gutachten ist noch keine endgültige Zustimmung für den Ausbau, sondern nur eine fachliche Unterlage für das weitere Verfahren. Bisher gibt es vier Reaktoren in dem Atomkraftwerk, das rund 100 Kilometer nördlich von Wien, und nur um die 35 Kilometer entfernt von der österreichischen Grenze liegt. Die Druckwasserreaktoren der russischen Bauart WWER-440/213 wurden in den Jahren 1985 bis 1987 in Betrieb genommen. Das AKW deckt rund ein Fünftel des tschechischen Stromverbrauchs.

Atomkraftgegner laufen gegen die Pläne Sturm
Die geplanten ein bis zwei neuen Reaktoren sollen die bestehenden vier Blöcke schrittweise ersetzen. Bis Ende des Jahres will die tschechischen Regierung mit dem Energiekonzern CEZ einen entsprechenden Vertrag unterzeichnen, um 2020 mit der Vorbereitung für das Ausschreibungsverfahren für den Ausbau zu beginnen. Atomkraftgegner in Österreich laufen seit Jahren Sturm gegen die Ausbaupläne der tschechischen Regierung.

Umweltministerium protestiert
„Wir lehnen den geplanten Ausbau nach wie vor ab und halten an dieser Einschätzung fest“, erklärte das Umweltministerium am Freitag in einer Aussendung. Kritik an den tschechischen Plänen äußerte auch Ex-Umweltminister Elisabeth Köstinger (ÖVP). „Es ist völlig unverständlich, wie man heute noch neue Atommeiler errichten kann“, erklärte sie in einer Aussendung. „Atomkraft ist keine Technologie der Zukunft, sie ist nicht sauber, sie ist nicht klimaschonend, sie ist nicht billig und sie ist vor allem gefährlich“.

Zuletzt hatten die neuen Reaktorblöcke des slowakischen Atomkraftwerks Mochovce für Schlagzeilen gesorgt. Nach Berichten über massive Baumängel und dem Versagen der Baufaufsicht wurde der Start um mehrere Monate verschoben.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 26. Jänner 2022
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)