Nach Nazi-Vergleich

Zeitweiliges Funktionsverbot für SPÖ-Funktionär

Nachdem der Brandanschlag auf die niederösterreichische FPÖ-Zentrale auf der Facebook-Seite der SPÖ Langenzersdorf mit dem Brand des Justizpalasts 1927 verglichen worden ist, muss der stellvertretende Ortsgruppenchef nun für eine Zeit den Hut nehmen. Ihm wurde vom Landesparteivorstand der SPÖ eine Verwarnung und ein zeitweiliges Funktionsverbot ausgesprochen.

Von FPÖ-Generalsekretär Christian Hafenecker erwartet sich SPÖ-NÖ-Landesparteisekretär Wolfgang Kocevar eine Entschuldigung. Dieser sprach am Montag von „Anarchisten, die von SPÖ, Grünen und NGOs wie SOS-Mitmensch gestützt und beschützt werden“ und stellte die Frage, wie weit diese noch zu gehen bereit seien.

„Aussagen völlig unverständlich und daneben“
Hafeneckers Aussagen seien „völlig unverständlich und daneben“, so Kocevar. „Jede Form von Gewalt ist auf das Schärfste zu verurteilen!“ Andere Parteien und NGOs bei einer derart abscheulichen Tat willkürlich mitverantwortlich zu machen, sei „absolut letztklassig“. Deshalb erwarte er die Entschuldigung von Hafenecker, sagte der Parteimanager der SPÖ NÖ.

Darauf sprang am Dienstag auch die rote Ortsgruppe Langenzersdorf in einem weiteren Facebook-Posting auf. „Bevor die Lügen-FPÖ heult, weil wir die - mehr als naheliegende - Frage aufgeworfen haben, ob es nicht sogar jemand aus dem Umfeld der FPÖ selbst war, der die Fassade ihres Lagerhaus (sic!) angezündet hat (dazu stehen wir, diese Vermutung ist mehr als naheliegend!)“, wäre eine Entschuldigung fällig.

5000 Euro für Hinweise ausgelobt
Indes wurden Dienstagfrüh von der FPÖ Niederösterreich 5000 Euro für Hinweise ausgelobt, die zur Ausforschung der Täter führen. Es gehe um rasche Aufklärung. „Wir vertrauen voll und ganz auf die Arbeit der Polizei“, betonte Landesobmann Udo Landbauer. Polizeisprecher Johann Baumschlager sagte, dass der von den Freiheitlichen ausgesetzte Geldbetrag nicht mit der Exekutive akkordiert gewesen sei.

Die Brandstifter müssten so rasch wie möglich zur Verantwortung gezogen werden, erklärte Landbauer. Ansätze zur Ausforschung gebe es mehrere, „vor allem die Tatsache, dass sich einer der Attentäter, wie auf dem Überwachungsvideo erkennbar, bei dem Brandanschlag offensichtlich selbst angezündet hat. Die Person hat höchstwahrscheinlich Brandverletzungen am Körper, im Gesicht und an den Händen“. Der Anschlag sei „alles andere als ein Lausbubenstreich“ gewesen, betonte der FPÖ-Landesobmann.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Linzer „Krone“-Fest
Rocklegenden treffen auf Popstars und Schlager
Oberösterreich
200 Jobs betroffen
Tochterfirma insolvent: HTI-Konzern in Gefahr
Oberösterreich
„Krone“ dankt Helfern
„Ihr macht diese Welt um ein Stück besser!“
Steiermark
Verbal verunglimpft
Larsson trat zum 2. Mal bei Helsingborg zurück!
Fußball International
Fahrwerk gebrochen
Mega-Doppeldecker legt Bruchlandung hin
Oberösterreich
ÖVP, FPÖ & SPÖ einig
Durchschnittspensionisten: 30 Euro mehr ab 2020
Österreich
Niederösterreich Wetter
18° / 25°
bedeckt
18° / 25°
bedeckt
16° / 28°
wolkig
18° / 27°
bedeckt
14° / 23°
bedeckt

Newsletter