13.08.2019 12:41 |

Unfall bei Raketentest

Hat Trump militärische Geheiminfos getwittert?

Mit einem Tweet zum missglückten Raketentest auf einem russischen Militärstützpunkt mit mehreren Toten hat US-Präsident Donald Trump für Verwunderung gesorgt und großes Rätselraten ausgelöst. Trump schrieb im Kurzbotschaftendienst von einem „lehrreichen“ Vorfall. Der Grund: Die USA würden über eine „ähnliche, wenngleich mehr entwickelte“ Technologie verfügen.

Die russische Atombehörde Rosatom hatte zuvor bestätigt, dass die fünf am Donnerstag ums Leben gekommenen Rosatom-Rüstungsexperten an „neuen Waffen“ gearbeitet hatten. Allerdings nannte Rosatom keinen konkreten Waffentyp.

US-Experten gehen davon aus, dass es sich bei dieser Waffe um die atomar betriebene Rakete 9M730 Burewestnik handelt (siehe Bild unten). Diese Rakete war im Februar von Präsident Wladimir Putin vorgestellt worden, der sie als „unbezwingbar“ und für die gegnerische Luftabwehr als „nicht aufspürbar“ bezeichnete.

Experte widerspricht: „USA haben keine atomar betriebenen Raketen“
Trumps Mitteilung, dass die USA über einen ähnlichen Raketentyp verfügten, wurde von einem US-Experten umgehend in Zweifel gezogen. Die Mitteilung des Präsidenten sei „bizarr“, twitterte der Experte für Rüstungsangelegenheiten, Joe Cirincione. Die USA hätten kein Programm für atomar betriebene Raketen. Cirincione leitet die Stiftung Plougshares Fund, die sich für einen globalen Abbau von Atomwaffen einsetzt.

Trump und sein mangelndes Wissen über Raketen
Hat Trump womöglich militärische Geheimnisse getwittert? Beobachter vermuten eher, dass es sich beim Trumpschen Tweet um ein Missverständnis handelt und dass sich der Oberbefehlshaber der US-Streitkräfte mit Raketenantrieben nicht so gut auskennt. Erst vor Kurzem hatte er nach Raketentests in Nordkorea von „kleineren“ und „keinen Interkontinentalraketen“ gesprochen, die sein „neuer Freund“ und Machthaber Kim Jong Un hatte erproben lassen. Danach äußerten Kommentatoren ernsthafte Zweifel, ob Trump den Unterschied zwischen ballistischen Raketen, Marschflugkörpern und anderen Projektilen kennt.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Bundesliga-Ticker
JETZT LIVE: Lewandowski trifft schon wieder
Fußball International
Pleite für ManUnited
Hasenhüttl feiert bei Danso-Debüt ersten Sieg
Fußball International
Vier Pleiten in Folge
St. Pölten verpasst SVM den nächsten Tiefschlag
Fußball National
„Mediale Ausschläge“
Kurz löst Twitter-Debatte über Greta Thunberg aus
Österreich
Sorge um Strebinger
Dreifacher Verletzungsschock für Rapid gegen LASK
Fußball National
Deutsche Bundesliga
Lainer trifft bei Sieg von Rose-Klub Gladbach
Fußball International
Ex-Minister erkrankt
Kickl sagt Wahlkampftermine in NÖ ab
Niederösterreich
Bei Aufsteiger
Star-Coach Lampard feiert mit Chelsea ersten Sieg
Fußball International
„Mutlos herumgeeiert“
Erste Reaktionen auf Mindestlohn-Forderung der SPÖ
Österreich
Spektakuläre Szenen
Lenker auf der Flucht: Polizeiauto rammt Pkw
Niederösterreich

Newsletter