30.07.2019 12:53 |

Reist umweltschonend

Thunberg segelt mit Rennjacht zum Klimagipfel

Die junge schwedische Umweltaktivistin Greta Thunberg hat einen Weg gefunden, wie sie emissionsfrei über den Atlantik gelangen kann, um dort für eine bessere Klimapolitik zu werben: Profiskipper bieten der 16-Jährigen eine Mitfahrgelegenheit über den großen Teich auf einer Hochseejacht an. Für die Reise, die je nach Wetterlage durchaus holprig sein kann, braucht der Teenager neben einem robusten Magen auch eine ordentliche Portion Mut …

Zwei Wochen wird die Reise von Großbritannien nach New York ungefähr dauern, sie soll Mitte August stattfinden. Wann genau Kurs auf die USA gesetzt wird, könne man noch nicht so genau sagen - das hänge vom Wetter ab, hieß es. Gretas Vater und ein Filmemacher werden ebenfalls mit an Bord sein. Ein Highlight von Gretas Reise wird der UNO-Klimagipfel in New York darstellen.

Skipper: „Greta wird das locker hinkriegen"
Der deutsche Skipper Boris Herrmann hatte Greta die Mitfahrgelegenheit angeboten, nachdem sie auf Twitter nach Vorschlägen fragte, wie sie denn ohne Flugzeug nach Amerika gelangen könnte. Pierre Casiraghi, der Sohn von Prinzessin Caroline von Monaco, begleitet Greta ebenfalls. Er ist gemeinsam mit dem deutschen Skipper im Team Malizia, das die Meere erkundet und an Regatten teilnimmt. Je nach Wetter kann die Reise für die Schwedin durchaus ein Abenteuer werden. „Aber Greta ist ein mutiges Mädchen, sie wird das locker hinkriegen“, zeigte sich Herrmann überzeugt.

Die 16-Jährige nimmt sich nun eine Auszeit von der Schule und legt ein Sabbatjahr ein. Dabei will sie die USA, Kanada und Mexiko besuchen und Bewusstsein für den Klimawandel schaffen sowie an Demonstrationen teilnehmen. Erst nächstes Jahr will sie wieder die Schule besuchen.

Dieselmotor wird nicht in Betrieb genommen
Die
Karbon-Jacht „Malizia II“ verfügt über Foils, die es dem Rumpf ermöglichen, sich aus dem Wasser zu heben. Sie erreicht eine Spitzengeschwindigkeit von 25 Knoten (rund 46 km/h) und verfügt auch über einen Dieselmotor - dieser wird bei der Überfahrt mit Greta jedoch kalt bleiben. Der benötigte Strom wird mittels Solarpaneelen und Unterwasserturbinen erzeugt. 

Miriam Krammer
Miriam Krammer
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter