18.07.2019 15:52 |

Partei sammelt Geld

Taschendieb totgeschlagen: Haftstrafe für Spanier

Die Verurteilung eines jungen Spaniers wegen des Totschlags eines Diebes hat in Spanien eine Debatte über das Justizsystem ausgelöst. Die rechtsextreme Partei Vox sammelte rund 110.000 Euro, um den Mann vor einer Haftstrafe zu bewahren, wie Parteisprecher Ivan Espinosa de los Monteros am Mittwoch mitteilte. Rechtsexperten warfen der Partei vor, den Fall zu instrumentalisieren.

Der Mitarbeiter einer Diskothek war zu zwei Jahren Haft verurteilt worden, nachdem er im Februar 2015 in der südspanischen Stadt Fuengirola einen Handtaschen-Dieb erschlagen hatte. Er muss zudem den beiden Töchtern des Opfers 180.000 Euro Schadenersatz zahlen.

Dieb starb an Gehirnblutung
Der 22-Jährige war Zeuge geworden, wie mehrere Täter einer Frau ihre Tasche gestohlen hatten. Daraufhin verfolgte er einen der Diebe und versetzte ihm zwei Faustschläge. Der Dieb stürzte zu Boden und starb zwei Tage später an den Folgen eines Schädeltraumas und einer Gehirnblutung, wie es in der Urteilsbegründung eines Gerichts in Malaga hieß. Im April wurde das Urteil in einem Berufungsverfahren bestätigt.

Partei: „Vorbild für die spanische Gesellschaft“
Die Vox-Partei startete am Dienstag eine Spenden-Kampagne für die Schadenersatz-Zahlung. In Spanien werden Haftstrafen bis zu zwei Jahre in der Regel zur Bewährung ausgesetzt, wenn der Täter nicht vorbestraft ist. Dem Diskothek-Mitarbeiter droht jedoch Haft für den Fall, dass er den Schadenersatz nicht zahlt. Espinosa de los Monteros von der rechtsextremen Partei sagte, der Mann sei „ein Held“ und ein „Vorbild für die spanische Gesellschaft“.

„Keine Selbstverteidigung jemanden nach Diebstahl zu töten“
Mehrere Rechtsexperten verteidigten die Entscheidung des Gerichts und warfen Vox vor, den Fall zu instrumentalisieren. Es sei „keine Selbstverteidigung“, jemanden nach einem Handtaschen-Diebstahl zu töten „und dann wegzugehen, ohne die Polizei zu rufen“, schrieb Joaquim Bosch, Sprecher der Gewerkschaft Richter für die Demokratie, im Onlinedienst Twitter.

Die Staatsanwaltschaft sprach sich am Dienstag dafür aus, die Haftstrafe zur Bewährung auszusetzen und die Zahlung des Schadenersatzes über fünf Jahren zu strecken. Eine Entscheidung des Gerichts steht noch aus.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 10. April 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.