16.07.2019 06:01 |

Abschiebungen illegal?

Kroatiens Präsidentin räumt „ein wenig Gewalt“ ein

Seit Monaten werden der kroatischen Regierung rechtswidrige kollektive Abschiebungen von Migranten vorgeworfen. Nun hat Staatspräsidentin Kolinda Grabar-Kitarovic erstmals sogenannte Push-Backs nach Bosnien-Herzegowina eingeräumt. Auch wenn hier „ein wenig Gewalt“ seitens der Grenzpolizei im Spiel sei, bestritt die Staatschefin am Montag in einem Gespräch mit dem Schweizer TV-Sender SRF, dass die Handlungen der Beamten rechtswidrig seien.

„Illegale Push-Backs? Weshalb denken Sie, dass sie illegal sind? Wir reden über illegale Migranten. Leute, die illegal nach Kroatien kommen wollen - und die Polizei schickt sie nach Bosnien-Herzegowina zurück“, sagte Grabar-Kitarovic in dem Interview. Zu den Berichten über Gewaltanwendung betonte sie, dass sie diese prüfen ließ und ihr vom Innenminister, vom Polizeichef und von den Polizisten vor Ort immer wieder versichert worden sei, dass sie „nicht zu viel“ Gewalt anwenden würden.

Bisher hat die Regierung in Zagreb die Vorwürfe (siehe mutmaßliches Beweisvideo unten) immer zurückgewiesen: Bei den Handlungen der kroatischen Polizei unmittelbar an der Grenze handle es sich um Einreiseverweigerung gemäß des Schengener Grenzkodex. Kroatien, das jüngste EU-Land, strebt die Mitgliedschaft im grenzfreien Raum an.

NGO fordert Einschreiten der EU
Den Aussagen von Grabar-Kitarovic folgte Kritik: Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch (HRW) forderte Kroatien in einem offenen Brief am Montag auf, „rechtswidrige, gewaltvolle Push-Backs“ zu beenden und die Zuständigen „zur Verantwortung zu ziehen“. Lydia Gall, HRW-Balkanbeauftragte, appellierte an die EU-Kommission, von kroatischen Behörden eine Untersuchung von vorgeworfenen Misshandlungen sowie einen fairen und effektiven Zugang zu Asyl zu fordern.

Die Vorwürfe erhoben neben HRW auch Amnesty International, die Menschenrechtskommissarin des Europarats, das UNO-Flüchtlingshochkommissariat UNHCR sowie die Organisation Border Violence Monitoring.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Bei Prevljak-Comeback
Wöber-Debüt bei lockerem 7:1 von Red Bull Salzburg
Fußball National
Nach üblem Rad-Sturz
Basel-Coach Koller wird vorerst NICHT operiert!
Fußball International
„Ein Kind von Rapid“
Fix! Rapid-Verteidiger Müldür wechselt zu Sassuolo
Fußball International
Vergewaltigung?
Enthüllung! Cristiano Ronaldo zahlte Schweigegeld
Fußball International
1. Titel verspielt
Marko Arnautovic scheitert im China-Cup-Halbfinale
Fußball International
Verdacht der Täuschung
Nächste Razzia: Anwalt im Visier der Soko Ibiza
Österreich
Talk mit Katia Wagner
Strache - seine Zukunft nach den Skandalen
Österreich
Tatwaffe Küchenmesser
Mann (54) niedergestochen - Ehefrau festgenommen
Niederösterreich

Newsletter