11.07.2019 16:37 |

Urteil in Thailand

Deutsche vergewaltigt und getötet: Todesstrafe!

Er hatte eine junge deutsche Touristin vergewaltigt und anschließend mit einem Stein erschlagen. Nun soll der Thailänder Ronnakorn Romruen für seine grausame Tat ebenfalls sterben. Der 24-Jährige wurde vor Kurzem zum Tode verurteilt.

Wie die britische „Daily Mail“ berichtet, konnte das Gericht trotz des kompletten Geständnisses des Mannes nicht von der Höchststrafe absehen. „Das Verbrechen ist so schwer, dass der Angeklagte es verdient, zu sterben“, wird aus dem Urteilsspruch zitiert.

Nach verweigertem Sex ausgerastet
Die 26-Jährige traf ihren späteren Mörder bei einem Ausflug zu einem historischen Steinmonument auf der Insel Ko Si Chang. Der Einheimische sprach die blonde Frau an und fragte nach Sex. Als sich B. weigerte, vergewaltigte Romruen sie. Als sie nach der Tat gedroht hatte, ihn anzuzeigen, rastete er aus: Er schlug ihr mit einem Stein mehrmals auf den Kopf - bei ihrem Überlebenskampf wurde ihr auch das Bein gebrochen. Danach entsorgte der Mörder ihren Körper hinter einem Felsen und deckte ihn mit Steinen und Blättern zu.

Eigene Mutter für „härteste Bestrafung“
Romruen gestand die Tat, die er unter Drogeneinfluss begangen hatte. Wann das nun verhängte Urteil vollstreckt wird, ist unklar. Der 24-jährige kann noch innerhalb eines Monats Berufung einlegen. Seine Mutter betonte schon während des Prozesses, dass sie die Todesstrafe für ihren Sohn für als gerechtfertigt ansehe. „Ich hätte nicht gedacht, dass er zu so etwas fähig ist. Er verdient die härteste Bestrafung“, sagte die 43-Jährige.

Die Kommentarfunktion wurde deaktiviert.

 krone.at
krone.at

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen