03.07.2019 15:00 |

Großer Medienrummel

Granate daheim: „Niemand hatte mulmiges Gefühl“

Für Pensionistin Gilda W. (76) ist der Wirbel um ihr „Souvenir“ noch immer unerklärlich. Die gebürtige Wienerin hatte, wie berichtet, jahrelang eine scharfe Granate in ihrem Feriendomizil im niederösterreichischen Neulengbach gebunkert. Erst am Montag wurde das Kriegsmaterial gesichert. Jetzt klopfen die TV-Stationen bei ihr an.

Große Wellen schlug der Fall einer 76-jährigen Frau aus dem 9. Wiener Gemeindebezirk, die im Besitz einer scharfen Granate war. „Krone“-Leser kennen bereits die Geschichte. „Ich weiß gar nicht, warum das so interessant ist. So viele Freunde und Verwandte hatten das Teil schon gesehen, aber niemand hatte ein mulmiges Gefühl“, so Gilda W.

„Diese Dinge können auch heute für Gefahr sorgen“
Jahrelang hatte die Pensionistin das hochexplosive Kriegsrelikt in einer Vitrine stehen und nutzte es auch teilweise als Türstopper. Vermutlich ein wenig zu fahrlässig, meinen die Experten. „Wir warnen alle Bürger eindringlich vor altem Kriegsmaterial wie Granaten, Waffen sowie Munition. Diese Dinge können auch noch heute für Gefahr sorgen“, erklärt ein Beamter der Landespolizeidirektion Niederösterreich.

Auch die geläuterte W. unterstützt diese Erklärung, bedauert auch die späte Anzeige bei der Polizei: „Wir hätten die Granate schon früher abgeben sollen“, betont die Rentnerin.

Josef Poyer, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Hier im Video
Ronaldos Juve gewinnt auch ohne kranken Trainer
Fußball International
Premier League
Salah-Show! Liverpool gewinnt Hit gegen Arsenal
Fußball International
Hofft auf Jugend & EU
Van der Bellen warnt vor Ende der Menschheit
Österreich
Pleite für ManUnited
Hasenhüttl feiert bei Danso-Debüt ersten Sieg
Fußball International
Vier Pleiten in Folge
St. Pölten verpasst SVM den nächsten Tiefschlag
Fußball National
„Mediale Ausschläge“
Kurz löst Twitter-Debatte über Greta Thunberg aus
Österreich
Sorge um Strebinger
Dreifacher Verletzungsschock für Rapid gegen LASK
Fußball National
Wien Wetter

Newsletter