30.06.2019 08:36 |

Entbindung am Tatort

Schwangere im 8. Monat erstochen: Baby überlebt

Eine unfassbare Bluttat hat sich am Samstag in London ereignet. Eine 26-jährige Schwangere wurde mit einem Messer attackiert, die junge Frau erlitt dabei tödliche Verletzungen. Die Rettungskräfte konnten ihr Baby noch am Tatort entbinden - das Kind überlebte wie durch ein Wunder, ist aber laut den Behörden in einem „kritischen Zustand“. 

Der Vorfall spielte sich in den frühen Morgenstunden in Croyden im Süden Londons ab. Nach dem Messerangriff versuchte der herbeigerufene Notarzt vergeblich, das Leben von Kellymary Fauvrelle zu retten - die junge Frau war zum Tatzeitpunkt im achten Monat schwanger. Ihr Baby konnten die Mediziner jedoch retten, es befinde sich in „kritischem Zustand“ in einem Krankenhaus, teilte Scotland Yard mit.

Bürgermeister: Aktuelles Verbrechen „zeigt Ausmaß des Problems“
Ein 37-jähriger Verdächtiger wurde von der Polizei festgenommen. Es ist heuer bereits der 64. Mordfall in London. Der Bürgermeister der Stadt, Sadiq Khan, zeigte sich auf Twitter bestürzt: „Gewalt gegen Frauen ist in der Gesellschaft verankert, und verheerende Morde, die wie dieser zu Hause verübt werden, zeigen das Ausmaß des Problems, mit dem wir konfrontiert sind. Ich bete für dieses unschuldige Kind und die Mutter, die es so tragisch verloren hat.“

Zum Mordmotiv oder das Geschlecht des geretteten Babys machte die Polizei keine Angaben. Auf Facebook hatte Fauvrelle im Februar mit einem Ultraschallbild stolz ihre Schwangerschaft verkündet. Sie war auch eine begeisterte Motorradfahrerin, wie ihr Profil zeigt. 

Miriam Krammer
Miriam Krammer
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen