27.06.2019 16:12 |

Polizisten im Visier

Der Terror ist zurück: Zwei Anschläge in Tunesien

Bei zwei Anschlägen auf Sicherheitskräfte in Tunesien sind am Donnerstag mindestens eine Person getötet und acht weitere verletzt worden. Ein Selbstmordattentäter sprengte sich laut Innenministerium in der Nähe von Polizisten in der Hauptstadt Tunis in die Luft. Er tötete einen Polizisten und verletzte mindestens vier weitere Menschen. Bei einem weiteren Selbstmordanschlag auf eine Einrichtung der Nationalgarde wurden demnach mindestens vier Menschen verletzt.

Der erste Selbstmordanschlag ereignete sich auf der wichtigsten Hauptverkehrsstraße von Tunis in der Nähe der Altstadt. Nach Ministeriumsangaben wurden zwei Polizisten und drei Passanten verletzt. Ein Polizist erlag später seinen Verletzungen. Der zweite Anschlag ereignete sich demnach an einem Stützpunkt der Nationalgarde und der Kriminalpolizei. Dabei seien vier Sicherheitsleute verletzt worden. Wer hinter den Anschlägen steckt, ist noch unklar.

Immer wieder Unruhen durch hohe Arbeitslosigkeit
In entlegenen Gebieten Tunesiens nahe der Grenze zu Algerien sind mehrere militante Gruppen aktiv. Hohe Arbeitslosigkeit hat in den vergangenen Jahren auch immer wieder für Unruhen gesorgt. Vergangenen Oktober sprengte sich eine Frau im Zentrum von Tunis in die Luft. 15 Menschen wurden verletzt, unter ihnen zehn Polizisten.

Seit dem politischen Umbruch im Jahr 2011 wurden in Tunesien Dutzende Menschen bei Anschlägen getötet. Die meisten Opfer waren Touristen oder Mitglieder der Sicherheitskräfte. Bei einem islamistischen Anschlag auf das Bardo-Nationalmuseum in Tunis im März 2015 starben 21 ausländische Touristen und ein Polizist. Drei Monate später tötete ein bewaffneter Angreifer vor einem Strandhotel in Port El Kantaoui bei Sousse 38 Touristen, unter ihnen 30 Briten.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).