26.06.2019 18:59 |

Talk mit Katia Wagner

Alt/Jung: „Brauchen beides - Erfahrung UND Ideen“

Die junge Generation gibt sich derzeit - Stichwort Klimaschutz - so politisch wie lange nicht mehr. Doch wer liefert nun die bessere Performance am rutschigen politischen Parkett? Die jungen, dynamischen Politiker wie Sebastian Kurz oder doch erfahrene und mit allen Wassern gewaschene Staatenlenker wie etwa Angela Merkel? Darüber diskutierten am Mittwoch im krone.tv-Talk Katia Wagners Studiogäste Erhard Busek, ehemaliger ÖVP-Vizekanzler, Julia Herr, Chefin der Sozialistischen Jugend, Max Krauss, Geschäftsführer der Freiheitlichen Akademie Wien, und Andreas Wohlmuth, Generalsekretär des Pensionistenverbandes. Die Highlights sehen Sie im Video oben, hier können Sie den gesamten Talk nachsehen.

„Gerade jetzt in dieser Zeit wollen junge Leute nicht mehr zusehen, wie der Planet zerstört wird, oder wie die Europäische Union durch neu aufkommende Nationalismen beschädigt wird“, sagt Julia Herr von der SJ. „Da gibt es politisch viel zu tun.“

Busek: „Heute muss es anderes politisches Erscheiungsbild geben“
ÖVP-Urgestein Erhard Busek kennt „seine“ ÖVP nur noch als Erinnerungselement, findet aber die Verjüngung und Modernisierung unter Sebastian Kurz beachtlich: „Ich gehe auf den 80er zu - heute muss es ein anderes politisches Erscheinungsbild geben, ich trauere da gar nicht der alten Zeit nach. Die Jungen sind jetzt verantwortlich. Sie arbeiten für ihre Zeit. Meine Zeit ist relativ kurz.“

Krauss: „Mag Auseinanderdividieren nicht“
Anders die Situation in der FPÖ: Durch das Ibiza-Erdbeben muss hier gerade umgebaut werden. Maximilian Krauss, Jugendsprecher der Partei, betonte das gute Verhältnis zwischen Jung und Alt in der Partei. „Ich mag das Auseinanderdividieren Mann und Frau, Alt und Jung und so weiter nicht. In einer Partei findet zusammen, was zusammengehört. Und in einer Partei, in der es gut funktioniert, sind alle Altersgruppen automatisch vertreten.“

Doch wie ist es um die Rolle der Senioren bestellt? „Machen jüngere Menschen womöglich bessere Seniorenpolitik?“, fragte Moderatorin Katia Wagner den Generalsekretär des Pensionistenverbandes, Andreas Wohlmuth. „Es braucht beides. Eine gewisse Erfahrung. Aber auch frische Ideen, die aus der jüngeren Generation kommen.“

Diskutieren Sie mit!
Sie sind natürlich weiter herzlich dazu eingeladen, sich an der Debatte zu beteiligen: via Facebook und Twitter über den Hashtag #brennpunkt sowie per User-Kommentar hier am Storyende.

Sämtliche Ausgaben unseres wöchentlichen Talk-Formats (immer mittwochs um 19 Uhr auf krone.at) mit Moderatorin und Kolumnistin Katia Wagner zum Nachsehen sowie Highlight-Videos finden Sie unter krone.at/brennpunkt.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen