16.06.2019 17:55

„Verdächtige Person“

Alarm nach „Terrordrohung“: Cobra in der Seestadt

Ein Großaufgebot der Polizei samt Heli-Luftunterstützung ist am Sonntag in die Nähe der Seestadt Wien-Aspern ausgerückt, wo erst kürzlich eine mögliche „Terrordrohung“ aus dem Web für Aufregung gesorgt hatte. Auslöser des Einsatzes war der Anruf eines Anrainers gegen 14 Uhr, dem eine „verdächtige Person“ im Bereich des ehemaligen ÖAMTC-Geländes aufgefallen war.

Das Verhalten dieser Person sei ungewöhnlich gewesen, weil sich in diesem Gebiet in Wien-Donaustadt normalerweise wenige Menschen aufhalten, hieß es am Sonntagnachmittag von der Polizei. Die Exekutive sowie das Einsatzkommando Cobra rückten daher mit rund 20 Fahrzeugen aus. Auch ein Hubschrauber kreiste über dem Gebiet.

Zwei Stunden gesucht
Es sei nach einer Durchsuchung des Areals aber niemand angetroffen worden, hieß es seitens der Exekutive. Der Einsatz dauerte insgesamt rund zwei Stunden. Eine dort verkehrende Buslinie wurde für diese Zeit unterbrochen.

Drohung gegen die Seestadt
Angesichts der am Freitag in sozialen Medien verbreiteten Drohung gegen die Seestadt Aspern hatte die Wiener Polizei ihre Streifen- und Kontrolltätigkeiten im dortigen Bereich über das Wochenende erhöht. Der Absender des zunächst unter Jugendlichen in WhatsApp-Gruppen kursierenden Postings blieb nach Polizeiangaben vom Sonntag weiterhin unbekannt.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Salzburgerin in NÖ
Edtstadler-Schwester: Wirbel um Kandidatur für ÖVP
Niederösterreich
Mehr als Käse & Uhren
Kulturstadt der Schweiz: Luzern nach Lust & Laune
Reisen & Urlaub
„Noch ein langer Weg“
Grüne haben genug Unterschriften für Kandidatur
Österreich
Boateng zur Eintracht?
Hütter-Hammer! Sensationscomeback bahnt sich an
Fußball International
Gefahr für Kinder?
Hitzige Öko-Debatte um Rasen aus Plastik
Österreich
Wien Wetter

Newsletter