09.06.2019 13:24 |

41 Migranten an Bord

Küstenwache gelingt Schlag gegen Schlepperbande

Der griechischen Küstenwache ist ein Schlag gegen eine internationale Schleuserbande gelungen. Drei Griechen und zwei Ausländer seien dabei ertappt worden, 41 Migranten an Bord einer Segeljacht aus der Region der griechischen Touristeninsel Lefkada nach Italien zu schleusen, teilte die Zentrale der Küstenwache am Sonntag in Piräus mit.

Die Bande soll nach Informationen aus Kreisen der Küstenwache seit Monaten Menschen aus Griechenland nach Italien gebracht haben. Neben der Segeljacht wurden auch ein Kleintransporter und ein Pkw beschlagnahmt, mit denen die Schleuser die Migranten aus anderen Regionen Griechenlands zur Westküste des Landes am Ionischen Meer gebracht haben sollen.

Schleuser kassieren für eine Fahrt bis zu 5000 Euro
Die meisten dieser Menschen kommen in Begleitung organisierter Schleuserbanden unentdeckt aus der Türkei und werden in Griechenland nicht registriert. Bei gelungener Weiterreise über Italien nach Deutschland können die deutschen Behörden sie nicht nach Griechenland zurückschicken, da ihre Fingerabdrücke nicht in der europäischen Fingerabdruck-Datenbank (Eurodac) hinterlegt sind, wie ein Offizier der Küstenwache der Deutschen Presse-Agentur sagte. Die Küstenwache vermutet, dass die zerschlagene Schleuserbande Mitarbeiter in der Türkei wie auch in Italien hat. Die Schleuser kassierten für eine Fahrt zwischen 3500 Euro und 5000 Euro, hieß es.

53 Migranten trafen mit Segelboot in Kalabrien ein
Während die italienische Regierung auf ihre Politik der „geschlossenen Häfen“ setzt, suchen Schlepper nach alternativen Routen, um Flüchtlinge mit Booten nach Italien zu bringen. 53 Migranten trafen am Sonntag an Bord eines Segelbootes in Isola di Capo Rizzuto im süditalienischen Kalabrien ein. An Bord befanden sich pakistanische Migranten, darunter zehn Kinder. Das türkische Boot, das von der Türkei abgefahren war, wurde von der italienischen Küstenwache lokalisiert und zur Küste eskortiert. Zwei ukrainische Crewmitglieder wurden wegen Schlepperei festgenommen. Die Migranten wurden in ein Flüchtlingszentrum eingeliefert.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.