19.05.2019 14:19 |

Gefährliche Treffen

Wurde Strache Opfer des „Orban-Fluchs“?

Ein Treffen mit Ungarns rechtsnationalem Premier Viktor Orban hat bereits zahlreichen Politikern das Karriere-Aus gebracht. Aus diesem Grund schreiben ungarische Journalisten bereits von einem „Orban-Fluch“. Heinz-Christian Strache sei das jüngste „Mitglied im Klub“, schreibt - mit ein wenig Augenzwinkern - das ungarische Nachrichtenmagazin „hvg“ auf seiner Website. Der nun zurückgetretene österreichische Vizekanzler (siehe auch Video oben) hatte den ungarischen Regierungschef erst vor knapp zwei Wochen besucht.

Als erstes Opfer des „Fluchs“ nennt „hvg“ Hosni Mubarak, den langjährigen ägyptischen Präsidenten, der 2011 gestürzt wurde. Just einen Tag nach einem Treffen der beiden Spitzenpolitiker begannen in Kairo Demonstrationen gegen die Regierung. Im gleichen Jahr versicherte Orban auf einem EU-Gipfel dem italienischen Premier Silvio Berlusconi seine Unterstützung, der kurz darauf zurücktrat.

Orbans Wahlkampfhilfe für Saakaschwili
Das gleiche Schicksal ereilte den georgischen Staatspräsidenten Michail Saakaschwili, für den Orban 2012 Wahlkampf machte, wobei der Präsident letztlich die Wahl verlor. Auch der litauische Ministerpräsident Andrius Kubilius wurde drei Wochen nach einem Treffen mit Orban im Jahr 2012 bei den Parlamentswahlen abgestraft.

Proteste in der Slowakei und die Maidan-Revolution
In den Nachbarländern Slowakei und Ukraine brachten die Orban-Besuche auch keinen Erfolg. Der slowakische Ministerpräsident Robert Fico und der ukrainische Präsident Viktor Janukowitsch verloren ihre Ämter.

Zum Bedauern vieler Amerikaner habe der Besuch Orbans in Washington nichts bewirkt, denn US-Präsident Donald Trump sei immer noch im Amt, schreibt „hvg“.

Israelischer TV-Reporter: „Mossad könnte dahinterstecken“
Übrigens: Eine gänzlich andere Erklärung als den „Orban-Fluch“ für den Skandal rund um Strache hat ein israelischer TV-Reporter. Er brachte die Möglichkeit ins Spiel, dass „vielleicht auch der Mossad“ hinter der „Falle“ für den FPÖ-Chef stecken könnte. Konkrete Anhaltspunkte nannte der Reporter freilich nicht. Auch dass von Strache der frühere SPÖ-Berater Tal Silberstein erwähnt worden war, wurde im TV erwähnt. Der Reporter erklärte, dass es ihm nicht gelungen sei, Silberstein zu kontaktieren und zum Strache-Video zu befragen.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen