Do, 25. April 2019
13.04.2019 08:39

Blutige Proteste

Sudan: Mindestens 16 Tote durch verirrte Kugeln

Bei den jüngsten Protesten im Sudan sind nach offiziellen Angaben mindestens 16 Menschen durch verirrte Kugeln ums Leben gekommen. Am Donnerstag und Freitag sind auf diese Weise außerdem mindestens 20 Menschen verletzt worden, es kam zu Angriffen auf Regierungsgebäude und privaten Besitz, erklärte ein Polizeisprecher am Samstagvormittag.

Am Freitag waren Hunderttausende Demonstranten in den Straßen der Hauptstadt Khartoum zusammengekommen. Sie forderten die Einsetzung einer Zivilregierung, nachdem das Militär am Donnerstag den 30 Jahre lang autokratisch regierenden Präsidenten Omar al-Bashir abgesetzt und einen Militärrat als Übergangsregierung eingesetzt hatte. Der Chef dieses Militärrats, Awad Ibn Auf, ist am Fraeitagabend nur einen Tag nach dessen Gründung wieder zurückgetreten.

Staatschef Bashir nach drei Jahrzehnten gestürzt
Der seit drei Jahrzehnten autoritär herrschende Staatschef Bashir war nach monatelangen Massenprotesten der Bevölkerung vom Militär gestürzt worden. Anführer der Anti-Bashir-Proteste lehnten den „Militärputsch“ ab und riefen zu weiteren Demonstrationen auf.

Ergebnislose Dringlichkeitssitzung des UN-Sicherheitsrats
Eine Dringlichkeitssitzung des UN-Sicherheitsrats zur Lage im Sudan ist am Freitag ohne Veröffentlichung einer Erklärung zu Ende gegangen. Es handle sich um „eine interne Angelegenheit“ des Sudans, sagte der UN-Botschafter Kuwaits, Mansur al-Otaibi, nach etwa einstündigen Diskussionen hinter verschlossenen Türen. Das Gremium wird nun zunächst das Treffen des Friedens- und Sicherheitsrats der Afrikanischen Union am Sonntag abwarten.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Coach Stevens verrät:
So lief der Rauswurf von Skandal-Profi wirklich
Fußball International
„Wollen faire Regeln“
Kartoffelbauern warnen vor weiteren Ernteausfällen
Niederösterreich
Von Kleinbus erfasst
Bub (8) nach Verkehrsunfall im Spital gestorben
Niederösterreich

Newsletter