11.04.2019 05:52 |

Die „Krone“-Tierecke

Erfolgreicher Rettungseinsatz für Tausende Tiere

Seit 55 Jahren erscheint in der „Kronen Zeitung“ die Tierecke. Tausende Vierbeiner wurden gerettet. Jeder Cent kommt direkt notleidenden Tieren zugute. Das macht den Verein „Freunde der Tierecke“ einzigartig.

Es war der 28. März 1964, als in der „Krone“ die erste Tierecke Platz fand. Das oberste Ziel war, für unerwünschte ausgesetzte Hunde und Katzen ein neues, liebevolles Zuhause zu finden. Herausgeber Hans Dichand, selbst ein großer Tierfreund, fand in Edith Klinger die perfekte Frontfrau im Kampf gegen Tierleid. 35 Jahre lang setzte sie sich innerhalb der „Krone“ für dieses bedeutsame Thema ein.

1999 wurde Maggie Entenfellner mit dem für die Leser so wichtigen Ressort betraut. Mit Elan übernahm sie die verantwortungsvolle Aufgabe und setzte neue Maßstäbe. Seither erscheint die Tierecke zweimal wöchentlich und ist nicht nur eine Vermittlungsplattform und ein Verein, sondern zeigt auch politischen Einsatz.

Einer der ganz großen Meilensteine war das Bundestierschutzgesetz. Jahrzehntelang hatten sich unzählige Tierfreunde, darunter auch Nobelpreisträger Konrad Lorenz, für dieses eingesetzt. Doch erst der „Krone“-Tierecke gelang es, auch die ÖVP, die stets als Verhinderer galt, dafür zu gewinnen. Der damalige Bundeskanzler Dr. Wolfgang Schüssel sagte 2002 in einem Gespräch vier Tage vor den Nationalratswahlen Hans Dichand und Maggie Entenfellner zu: „Ich werde mich für ein bundesweites, einheitliches Tierschutzgesetz einsetzen.“ Und er hielt Wort! Am 1. Jänner 2005 trat das Bundestierschutzgesetz in Kraft!

Nur eine von vielen wichtigen Veränderungen zum Wohle der Tiere, die auch durch das Engagement der „Krone“-Tierecke erwirkt worden sind. Um noch erfolgreicher gegen Tierleid vorgehen zu können, wurde vor 20 Jahren auch ein eigener Verein gegründet!

Unser Verein rettet Leben
Tiere können nicht für sich selbst bitten oder Danke sagen. Sie sind auf Menschen angewiesen, die ihnen ihre Stimme leihen. Unsere „Krone“-Tierecke macht das seit 55 Jahren mit Herz und Engagement! Um noch effizienter helfen zu können, wurde 1999 der Verein „Freunde der Tierecke“ gegründet. Tierschutzvereine gibt es viele, dennoch sind wir in Österreich einzigartig! Denn jeder Cent fließt direkt in die Tierschutzkassa. Aufwände für Administration, wie Büro oder Personal, werden zur Gänze von der „Kronen Zeitung“ getragen!

Zweimal wöchentlich erscheint in der „Krone“ die Tierecke. Wir sind dankbar und stolz, sagen zu können, dass wir bei der Vermittlung und Suche von Vierbeinern sehr erfolgreich sind. Es gibt jedoch auch tierische Geschöpfe, die dringend medizinische Versorgung benötigen und deren Besitzer für diese Kosten nicht aufkommen können. Genau in solchen Fällen helfen wir, dank unseres Vereins und der Spenden unserer Leser! Täglich erhalten wir Anfragen aus ganz Österreich. Täglich retten wir Tierleben!

Im „Krone“-Katzenhaus leben derzeit 99 Samtpfoten, die nicht mehr vermittelt werden können. Bei uns haben sie ihren Lebensplatz gefunden - voller Liebe und Zuneigung. Unsere geretteten Hunde sind in der Tierpension Schandl bestens untergebracht. Hundeexperte Karl Weissenbacher arbeitet mit den traumatisierten Tieren, um sie zu resozialisieren.

Wir unterstützen aber auch andere Tierschutzorganisationen im In- und Ausland. Gemeinsam mit den Vier Pfoten konnten wir Gallenbären retten oder Straßenhunde kastrieren lassen. Im Namen der Tiere sagen wir Danke für jeden Euro!

Maggie Entenfellner

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter