Fr, 19. April 2019
03.04.2019 15:10

„Finde schon was ...“

Armin Wolf stellt Abschied vom ORF in Aussicht

ORF-Anchor Armin Wolf sorgt mit einem launigen Sager über seine berufliche Zukunft für Aufsehen: „Ich find‘ mir zur Not schon was“, twitterte der langjährige „ZiB 2“-Moderator am Mittwoch während einer Diskussion über die anstehende Reform des öffentlich-rechtlichen Rundfunks.

„Dass der ORF 930 Millionen Euro aus dem Budget kassieren soll, ist absolut unrealistisch. Der Rundfunk wird sparen müssen“, hatte ein Insider nur einige Stunden zuvor gegenüber krone.at erklärt. „Fällt die TV-Gebühr, dann wäre dies nach der Einführung des Familienbonus die nächste große Entlastung für Hunderttausende Österreicher“, heißt es in Regierungskreisen. Dass mögliche Einsparungen infolge einer „Zwangsgebühren“-Abschaffung für Nervosität beim öffentlich-rechtlichen Rundfunk sorgen, liegt auf der Hand.

Auf Twitter ging‘s am Mittwoch einmal mehr zum Thema rund. Auf die Stimmenverteilung bei der „Frage des Tages“ der „Krone“ - eine überwältigende Mehrheit der Leser hatte für ein Ende der GIS-Gebühren gestimmt - reagierte Wolf schnippisch: „Etwa so repräsentativ, wie wenn die Grünen auf ihrer Website eine Online-Umfrage machen würden, ob die FPÖ regierungsfähig ist.“

Wolf: „Machen Sie sich keine Sorgen“
Der regierungsnahe PR-Berater Heimo Lepuschitz erwiderte: „So viel ist fix: Die ORF-Reform kommt. Das Ergebnis wird rechtzeitig präsentiert. Aber keine Sorge: Auch teure Mitarbeiter in hohen Stufen wird sich der ORF künftig mit Sicherheit leisten können.“ Wolf darauf: „Machen Sie sich keine Sorgen um mich! Ich find‘ mir zur Not schon was.“

Offenbar macht sich Wolf durchaus Gedanken um seine Zukunft bzw. um seinen Arbeitgeber, was ein User just wie folgt kommentierte: „Armin Wolf wird sich endlich dorthin verabschieden, wo sich sein ideologisches Zuhause befindet: beim ,Falter‘ und/oder dem ,Standard‘.“

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Hier im Video
Schweiz wählt Djuricin-Hammer zum Tor des Monats
Fußball International
„Weiß es nicht besser“
Zu zutraulich: Baby-Bärin droht Einschläferung
Video Viral
„Maßnahmen ungenügend“
Mithäftling getötet: Täter hortete Waffen in Zelle
Österreich
Nach CL-Pleite
Ronaldo stellt Juve Ultimatum und droht mit Abgang
Fußball International
„Freiheitsentziehung“
Autist gefesselt? Pfleger im Visier der Ermittler
Niederösterreich
Eintracht-Wunder
Hütter plant Final-Coup: „Freuen uns auf Chelsea“
Fußball International
„Ende der Menschheit“
Aufregung um Hetz-Video gegen Homosexuelle
Wien
Ohne Schein und Gurt
Prinz Philip sitzt wieder hinterm Steuer
Adabei

Newsletter