21.03.2019 06:00 |

Irrtümliche Forderung

Neue Aufregung um Murkraftwerk

Da staunten die Bewohner in Ramingstein nicht schlecht, als ihnen kürzlich im Umfeld von AK-Wahl und vor der Gemeindewahl ein Flugblatt der roten Bau-Holz-Gewerkschafter ins Haus flatterte. Darin fand sich die Forderung nach dem abgesagten Bau des Murkraftwerks wieder. Ein Irrtum, wie es nun heißt.

„Jetzt scheint’s so, als ob wir wieder mit den Mistgabeln aufmarschieren müssten“, sagt Kraftwerksgegner Leonhard Kocher, der am 10. März als ÖVP-Bürgermeister abgewählt wurde. „Es gibt extremen Unmut in der Bevölkerung.“

Der neue Ortschef Günther Pagitsch (SPÖ) will davon nichts mitbekommen haben. Das Flugblatt kenne er nicht. Die Frage, ob seine Partei nun wieder für das Kraftwerk eintrete, beantwortet er ganz klar: „Sind Sie verrückt?“

Gewerkschafter glaubte an Fälschung der ÖVP

Den Salzburger Gewerkschaftern ist die Sache peinlich. Othmar Danninger, Landesvorsitzender der Bau-Holz-Gewerkschaft und in Grödig Vizebürgermeister, vermutete zuerst „eine gut gemachte Fälschung“. Offenbar sei die ÖVP „ein schlechter Verlierer“. Er könne sich nicht daran erinnern, dass es in den vergangenen Jahren dazu irgendeinen Beschluss der Gewerkschaft gegeben habe.

Eine interne Recherche ergab dann: Das Flugblatt ist echt und wurde von der Zentrale der roten Gewerkschaftsfraktion (FSG) in Wien erstellt. „Da wurde offenbar aus vergangenen AK-Wahlen ein teilweise veraltetes Programm zusammengestopselt“, so Salzburgs FSG-Vorsitzender Gerald Forcher. Klar sei: Das Murkraftwerk in Ramingstein sei kein Thema mehr.

Das Projekt wurde nach massiven Protesten der Bevölkerung im Vorfeld der Landtagswahl 2013 versenkt.

Wolfgang Fürweger
Wolfgang Fürweger
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter