Mo, 25. März 2019
13.03.2019 15:33

Mehr Geduld fürs Kind

Mütter-Initiative wirbt für Konsum von Cannabis

In Kanada darf man seit Oktober Marihuana konsumieren - die Droge erfreute sich bereits kurz nach der Legalisierung so großer Beliebtheit, dass die Vorräte zur Neige gingen. Eine Gruppe von Frauen ließ mit einem außergewöhnlichen Grund für ihren Cannabis-Konsum aufhorchen: Kiffen mache sie zu „einer besseren Mutter“, ist Karine Cyr überzeugt. Sie will daher Bewusstsein für diesen Nebeneffekt schaffen.

Cyr ist nur eine von vielen Müttern in Kanada, die offen über ihren Cannabis-Konsum spricht, seit die Droge im Oktober legalisiert wurde. Die zweifache Mutter gründete die Facebook-Gruppe „Des Fleurs Machere“, um ihre Erfahrungen mit Marihuana zu teilen - und erntet darin viel Zuspruch.

„Mache Hausarbeit und spiele mit meinen Kindern“
„Die Leute haben keine Ahnung“, sag Cyr. „Die denken noch immer, wenn wir Cannabis nehmen, sitzen wir nur noch wie Teenager mit der Pizza vorm Fernseher.“ Mit dieser Vorstellung will sie aufräumen: „Wenn ich Cannabis konsumiere, mache ich die Hausarbeit und spiele mit meinen Kindern. Dann bin ich geduldiger mit ihnen. Es hilft mir, ein besserer Mensch zu sein.“

In der Facebook-Gruppe seien „Unternehmerinnen, Psychologinnen, Models und Fotografinnen“, sagt die Yoga-Lehrerin Cynthia Petrin, selbst Mitglied. „Mother Mary“ nennt sich eine andere Facebook-Gruppe zum Thema, sie hat rund 5000 Mitglieder. Gegründet hat sie Jordana Zabitsky aus Montreal.

Die Frau in den 30ern sitzt in ihrem Wohnzimmer, der Geruch von Marihuana liegt in der Luft. Zabitsky wehrt sich gegen die vielen Erwartungen an Mütter. „Ich soll Vollzeit arbeiten, die ganze Zeit bei meinen Kindern sein, ein sauberes Haus haben, meine Rechnungen pünktlich bezahlen und auch noch die Winterreifen rechtzeitig wechseln“, sagt sie. „Auf meinen Schultern lastet so viel - aber ich bin auch nur ein Mensch. Cannabis hilft mir, meine täglichen Aufgaben besser zu erfüllen!“

Regierung rät Eltern von Cannabiskonsum ab
Das kanadische Gesundheitsministerium sieht das anders und warnt Eltern vor dem Kiffen: Wer Cannabis konsumiert, setze seine Kinder der Gefahr des Passivrauchens aus. Außerdem bestehe das Risiko, dass Mütter und Väter in ihrer Aufmerksamkeit und Reaktionsfähigkeit eingeschränkt seien.

Hanf-Wirkstoff gegen Schlafprobleme
Cyr hingegen hält Cannabis für eine gute Alternative zu den Psychopharmaka, die Müttern gegen Depressionen und Ängste verschrieben werden. Die Kanadierin begann nach ihrer zweiten Schwangerschaft, Cannabidiol-Öl (CBD) zur Entspannung zu nehmen. Ihr Arzt hatte ihr Medikamente verschrieben, doch mit denen habe sie sich „wie ein Zombie gefühlt“. „Ich hatte starke Schlafstörungen, aber schon beim ersten Mal, als ich CBD nahm, schlief ich wieder durch“, erzählt sie.

Mutter kiffte auch während ihrer Schwangerschaften
Studien zeigen, dass Cannabis bei Frauen in Kanada und auch in den USA zunehmend beliebter wird. Manche Hersteller versuchen mit ihrer Werbung, gezielt junge Mütter anzusprechen. Zabitsky sagt, sie habe Cannabis auch während ihrer beiden Schwangerschaft konsumiert. „Kurz vor der Geburt habe ich einen richtig großen Joint geraucht und das war fantastisch. Meine Ärzte wussten davon“, sagt sie. Ihre Kinder im Alter von einem und drei Jahren seien gesund und sogar „zu schlau“ für ihr Alter.

Fötus bekommt bis zu Drittel der mütterlichen THC-Dosis ab
Der Arzt Antoine Kanamugire rät dringend von Marihuana während der Schwangerschaft ab. „Das THC, die psychoaktive Substanz, geht durch die Plazenta, sodass das Baby zehn bis 30 Prozent der mütterlichen Dosis abbekommt“, warnt Kanamugire, der ein Buch über die Gefahren des Kiffens geschrieben hat. „Cannabis kann schwerwiegende Folgen für die Entwicklung des zentralen Nervensystems und des Immunsystems haben.“

Diese Warnungen verfangen bei Zabitsky und den anderen Frauen aus ihrer Gruppe nicht. Wegen des jahrzehntelangen Verbots sei Cannabis noch ungenügend erforscht, halten sie dagegen. In ihrem Wohnzimmer präsentiert Zabitsky selbst gemachte THC-Butter und Cannabis-Bonbons. „Das ist wie Viagra für Frauen“, sagt sie und lacht.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Mehr Löschwasser nötig
E-Autos stellen Feuerwehr vor neue Herausforderung
Elektronik
Wegen hoher Nachfrage
Steiermark stockt Prämie für Reparaturen auf
Elektronik
„Sag niemals nie“
Brigitte Nielsen will mit 55 Jahren noch ein Baby
Video Stars & Society
Empörung über Herzogin
Meghan: Halbe Million für Umstandsmode verpulvert
Video Stars & Society
Feuerwehr-Großeinsatz
80 Rinder wurden aus brennendem Stall gerettet
Steiermark
Das gab‘s noch nie:
Charles und Camilla besuchen Kuba
Adabei

Newsletter