19.10.2018 06:30 |

Gewaltiger Ansturm

Nach Legalisierung: Kanada geht das Marihuana aus

Nach der landesweiten Legalisierung von Marihuana in Kanada konnten Kiffer dort am Mittwoch erstmals rechtmäßig ein Päckchen der Droge kaufen. Die gewaltige Nachfrage führt nun aber schon zu Lieferengpässen. In den Provinzen Neufundland und Saskatchewan sowie im arktischen Territorium Nunavut wurde am Donnerstag von zu Ende gehenden Vorräten berichtet. Und am offiziellen Cannabis-Portal der Provinz Ontario werden Online-Kunden vor Wartezeiten von fünf Tagen gewarnt.

Lange Schlangen vor den Geschäften
Vor vielen Marihuana-Geschäften des Landes bildeten sich am zweiten Tag nach der Legalisierung weiterhin lange Schlangen. Unter den Wartenden vor einem Geschäft in Montreal war auch der 30-jährige Alexandre, der sich bereits am Mittwoch angestellt hatte - vergebens, denn nach sieben Stunden Wartezeit sei er abgewiesen worden, sagte er. Die Polizei löste schließlich die Menschenmenge auf, zu Zwischenfällen kam es dabei nicht.

In Kanadas bevölkerungsreichster Provinz Ontario wurden in den ersten Stunden nach der Legalisierung 38.000 Bestellungen im Wert von umgerechnet etwa 750.000 kanadischen Dollar (rund 500.000 Euro) entgegengenommen. Die Regierung der Provinz Quebec verzeichnete sogar 42.000 Bestellungen. Der Umfang gehe weit über die Erwartungen hinaus, hieß es.

Legalisierung schafft Tausende Jobs
Nicht nur Fans von Marihuana haben der vollständigen Legalisierung von Cannabis in Kanada entgegengefiebert: Auch die Wirtschaft ist gespannt auf das neue Milliardengeschäft. Marktbeobachter sehen Potenzial fürs „Pot“: Es ist die Rede von der Geburt eines ganz neuen Industriezweigs mit Tausenden Jobs, neuartigen Produkten, einer neuen Steuerquelle für die Regierung und einem Schub für den Tourismus.

Kommt bald Coca-Cola mit Cannabis?
Auch Pharmaunternehmen, Getränkehersteller und Kosmetikfirmen wollen ihr Kuchenstück und tüfteln an neuen Produkten. So investierte die Firma Constellation Brands, bekannt etwa für das Bier Corona, kürzlich für einen Unternehmensanteil von 38 Prozent fünf Milliarden kanadische Dollar (rund 3,3 Milliarden Euro) in den Cannabis-Anbieter Canopy Growth. Und der Getränkeriese Coca-Cola überlegt, seine Produkte mit Cannabinoiden zu versehen

Besitz von 30 Gramm erlaubt
Mit der Legalisierung von Marihuana löste Kanadas Premierminister Justin Trudeau ein Wahlversprechen ein. Nun ist es Personen ab 18 Jahren - in manchen Provinzen liegt die Altersgrenze bei 19 Jahren - erlaubt, per Bestellung oder in autorisierten Geschäften Cannabis zum Preis von umgerechnet rund vier Euro pro Gramm zu kaufen. Der persönliche Besitz ist auf 30 Gramm beschränkt. Zu medizinischen Zwecken ist Cannabis in Kanada bereits seit 2001 erlaubt.

Der Internationale Suchtstoffkontrollrat (INCB) mit Sitz in Wien kritisierte die Legalisierung als Rückschritt beim Versuch, Drogen zu kontrollieren und junge Menschen zu schützen. Die „Gesundheit und das Wohlergehen der Kanadier“ seien bedroht, so INCB-Präsident Viroj Sumyai.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter