So, 24. März 2019
08.03.2019 12:07

Großeinsatz im Bgld

Brand in Messiewohnung fordert zwei Todesopfer

Tödliches Drama am Freitagvormittag im Burgenland: In einem Wohnhaus war in den Morgenstunden Feuer ausgebrochen, das sich rasch ausbreitete. Zwei Menschen - ein älteres Ehepaar - konnten nicht gerettet werden und starben. Vermutlich dürfte die Katastrophe durch einen Heizlüfter ausgelöst worden sein.

Der Brand war nach Angaben der Landessicherheitszentrale in Neufeld an der Leitha im Bezirk Eisenstadt-Umgebung ausgebrochen. Alarmiert worden seien die Einsatzkräfte gegen 9.15 Uhr, hieß es. Ein Nachbar hatte das Feuer bemerkt und seine Frau gebeten, die Feuerwehr zu alarmieren. „In der Zwischenzeit bin ich hingerannt und habe versucht, in das Haus zu gelangen. Die Tür war jedoch verschlossen“, berichtete der Anrainer gegenüber der „Krone“.

„Messiewohnung“
Wie Polizeisprecherin Marion Bieler erklärte, musste die Feuerwehr bei ihrem Eintreffen „die Tür aufbrechen“. Die Helfer hätten sich danach in das obere Stockwerk des Hauses, das die Sprecherin bezüglich der vorgefunden Zustände als „Messiewohnung“ bezeichnete, vorgekämpft.

Hilfe kam zu spät
„Dort fanden die Feuerwehrleute die 78-jährige Bewohnerin am Bett sitzend und angelehnt vor“, berichtete die Sprecherin. Das Opfer hatte offenbar Verbrennungen im Gesicht erlitten. Als sich die Feuerwehrleute weiter vorkämpften, fanden sie schließlich „zwischen zwei riesigen Zeitungsstapeln einen Mann am Boden liegend vor“, so Bieler weiter. Für das Paar kam trotz aller Bemühungen jede Hilfe zu spät - „die beiden Opfer sind in der Folge verstorben“, erklärte die Sprecherin.

Heizlüfter als Brandauslöser
Laut Ermittlern des Landeskriminalamtes dürfte wohl ein Heizlüfter zu nahe an brennbaren Sachen gestanden sein und so das Feuer entfacht haben. Das Haus inklusive Dachstuhl wurde von den Flammen schwer in Mitleidenschaft gezogen. Vier Feuerwehren standen im Löscheinsatz, der unter Atemschutz durchgeführt werden musste. Auch ein Notarztteam sowie Rettungshelfer waren vor Ort. Fremdverschulden konnte laut Polizei ausgeschlossen werden.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Burgenland
Aktuelle Schlagzeilen
Ladehemmung
ÖFB: Die Chancen endlich „eiskalt“ verwerten
Fußball International
Bis 28.3. mitspielen!
Mit „Reisezeit“ die besten Urlaubsdeals sichern!
Reisen & Urlaub
Neustart für Deutsche
Reifeprüfung für die „jungen Wilden“ in EM-Quali
Fußball International
Star-Trainer packt aus
Darum hat Mourinho bislang alle Angebote abgelehnt
Fußball International
Prestigeduell
Israel - Österreich: Anpfiff zum großen Showdown!
Fußball International
Polizistenmutter tot
Sechster Frauenmord in NÖ: Enkel (28) festgenommen
Niederösterreich
Karriere-Desaster
Die peinlichsten Rollen der Hollywoodstars
Video Stars & Society
Neue Regelung ab 2020
Airbnb: Regierung legt härtere Gangart ein
Reisen & Urlaub
Gesunder Schlaf
Träumen Sie sich jung!
Gesund & Fit
„Fall Clementinum“
Misshandlung: Letzter Akt im Pflegeheim-Skandal
Niederösterreich
Burgenland Wetter
7° / 19°
heiter
2° / 20°
heiter
6° / 19°
heiter
6° / 19°
heiter
6° / 19°
heiter

Newsletter