06.03.2019 21:52 |

BH soll prüfen

Nach „Kuh-Urteil“: Bauer erstattet Selbstanzeige

Wie groß die Unsicherheit der Landwirte nach dem „Kuh-Urteil“ ist, beweist jetzt ein Kärntner Almbauer: Er hat Selbstanzeige erstattet. Der Obmann der Agrargemeinschaft Weißbriach, Georg Hubmann, will, dass die Bezirkshauptmannschaft feststellt, ob seine Rinderhaltung dem Landessicherheitsgesetz entspricht.

Laut diesem Gesetz müssen Tiere so gehalten werden, dass Menschen nicht verletzt werden. Führen Wanderwege durch Kuhweiden, ist das nicht möglich. Deshalb die Anzeige. Wie der ORF Kärnten am Mittwoch berichtete, soll die BH nun die gemeinschaftliche Bewirtschaftung auf der Möselalm prüfen. Neben den Kühen gibt es dort eine Almhütte sowie Wanderer, die auch mit Hunden unterwegs sind.

Alm entweder ohne Kühe oder ohne Wanderer
Sollte die BH zum Schluss kommen, dass die Haltung nicht entspricht, so könnte es laut Georg Hubmann Konsequenzen geben. Eine Alm entweder ohne Kühe oder ohne Wanderer. Denn nach dem Tiroler Urteil fürchtet man auch in Weißbriach, dass die Eigentümer bei Vorfällen den Kopf hinhalten müssen. Die Agrargemeinschaft hofft auf eine Entscheidung noch vor dem Almauftrieb.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
So gut war noch keiner
1. Rekord für Bullen-Coach Marsch: „Ein Wahnsinn“
Fußball National
Eindringling adoptiert
Giftiger Skorpion in Küche erschreckte Familie
Oberösterreich
Gespräche stocken
10 Mille: „Bankdrücker“ Götze für BVB zu teuer?
Fußball International
Pfotenhilfe auf Rädern
„Bello“ darf bleiben!
Gesund & Fit
Paradies der Maori
Neuseeland: Am anderen Ende der Welt
Reisen & Urlaub

Newsletter