07.03.2019 06:00 |

Schläuche abgezogen

Tod im Wiener AKH: Mordanklage gegen Freundin!

„Ich musste ihn erlösen“, sagt Renate E. (53), und meint ihren Geliebten. Er sollte, wie es sein sehnlichster Wunsch war, nicht leiden in den Stunden vor dem unabwendbaren Ende. Deshalb riss sie in der Intensivstation des Wiener AKH alle lebenserhaltenden Schläuche ab. Jetzt bekam sie eine Mordanklage ins Haus geschickt.

Der Prozess, dessen Termin noch nicht feststeht, wird eine neue Diskussion um die in Österreich verbotene Sterbehilfe entfachen. Denn Renate E. sagt, ihr Freund, den sie 2011 kennengelernt hat, habe ausdrücklich keine lebenserhaltenden Maßnahmen gewünscht. Verteidiger Gunther Gahleithner: „Meine Mandantin und ihr Freund haben sich das im gegenseitigen Einvernehmen geschworen.“

Übergangene Lungenentzündung, Nierenversagen
Nach glücklichen Jahren wurde der um 20 Jahre ältere Mann Ende März 2018 ins Wiener AKH eingeliefert: übergangene Lungenentzündung, Nierenversagen. Es ging zu Ende. Am 6. April wurde Renate E. in die Intensivstation gerufen. Die Lage war ernst. In einem unbeobachteten Moment riss sie den Dialysekatheter und den Beatmungsschlauch heraus. Ihr Freund konnte nicht mehr gerettet werden.

Staatsanwaltschaft: „Handlung für den Tod kausal“
Obwohl klar ist, dass der Sterbeprozess im Gange war, erhob die Staatsanwältin Anklage wegen Mord. Darin heißt es, es sei unerheblich, ob der Tod etwas später jedenfalls eingetreten wäre: „Die Handlung der Angeklagten führte den Tod des Opfers in seiner konkreten Gestalt herbei und war daher für den Tod kausal.“

Der Verteidiger: „Es war Sterbehilfe. Wir werden auf Tötung auf Verlangen (Höchststrafe fünf Jahre, Anm. d. Red.) plädieren. Es gab den Wunsch. Sie hat ihn erfüllt.“

Peter Grotter, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
krone.at-Sportstudio
Grünwald tobt + Griezmann trifft + Nadal heiratet
Video Show Sport-Studio
„Einmal testen“
Lenker (23) brettert mit 206 km/h durch Ortschaft
Niederösterreich
Angreifer festgenommen
Kontrahent in S-Bahn zwei Zähne ausgeschlagen
Vorarlberg
Zwei Wochen nach Aus
Oranje-Star Sneijder genießt die Fußball-Pension
Fußball International
So gut war noch keiner
1. Rekord für Bullen-Coach Marsch: „Ein Wahnsinn“
Fußball National
Eindringling adoptiert
Giftiger Skorpion in Küche erschreckte Familie
Oberösterreich
Wien Wetter

Newsletter