Do, 21. März 2019
04.03.2019 12:15

Erneuter Eklat

Roseanne Barr nannte #MeToo-Opfer „Huren“

Ein rassistischer Tweet hat erst im letzten Jahr dafür gesorgt, dass Roseanne Barr ihren Job in der nach ihr benannten Sitcom „Roseanne“ verloren hatte. Aus ihren Fehlern hat die Schauspielerin aber offensichtlich recht wenig gelernt. In einem Interview wetterte die 66-Jährige jetzt nämlich gegen jene Frauen, die sich im Zuge der #MeToo-Kampagne in der letzten Zeit als Opfer sexuellen Missbrauchs äußerten - und sorgte damit erneut für einen Eklat.

Roseanne Barr nimmt sich kein Blatt vor den Mund - auch nicht nach dem Rasissmus-Skandal, der das Ende ihrer Karriere in der Sitcom „Roseanne“ bedeutet hatte. In der „The Candace Owens Show“ wetterte die Schauspielerin nun gegen die Opfer sexuellen Missbrauchs. All jenen Schauspielerinnen, die sich in den vergangenen Monaten im Zuge der #MeToo-Kampagne über ihre Erfahrungen mit Machtmissbrauch im Showbusiness geäußert hatten, hielt Barr nun vor, sich wissentlich auf ihre Peiniger eingelassen zu haben. 

Es sei klar, was man auf der Besetzungscouch erwarten würde, ist sich Barr sicher. Viele Schauspielerinnen hätten dies jedoch in Kauf genommen, um ihre Karrieren voranzutreiben. „Sie gingen dorthin, weil sie Huren sind“, erklärte die 66-Jährige frei heraus. 

Die Anklägerinnen „geben vor, keine sexuellen Gefallen gegen Geld eingetauscht zu haben“, so Barr. Aber: „Wenn du nicht aus dem Zimmer rennst und sagst: ,Entschuldige, das machst du nicht mit mir!‘ und verschwindest, sondern bleibst, weil du denkst: ,Nun, ich dachte, vielleicht gibt er mir einen Job‘, dann bist du nichts als eine Hure.“

Daniela Altenweisl
Daniela Altenweisl

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Start in EM-Quali
Hit gegen Polen: „Ehe-Zwist“ im Hause Arnautovic
Fußball National
Sparen, neue Köpfe
Die ersten Maßnahmen zum Totalumbau des ORF
Österreich
Im „Krone“-Studio
Femen-Mitgründerin wettert gegen Kopftuch
Österreich
„Schlimme Angst“
„Game of Thrones“-Star Harrington machte Therapie
Video Stars & Society
1:1 gegen Serbien
Deutschland stolpert ins Länderspieljahr 2019
Fußball International
Nicht verschüttet
Gatte gleich von zwei Lawinen in Tiefe gerissen
Oberösterreich

Newsletter