Mi, 20. März 2019
01.03.2019 15:59

„Deeskalierend“

Bald gehen 140 Bodycams der Polizei in Echtbetrieb

Ab Ende März gehen die ersten 140 Bodycams für die Polizei offiziell in Betrieb. Innenminister Herbert Kickl (FPÖ) bezeichnete sie am Freitag in der Wiener Landespolizeidirektion als „Beitrag zur Steigerung der Sicherheit“. Im Test hätten die Geräte ihre deeskalierende Wirkung bewiesen, erläuterte ein Beamter seine Erfahrungen beim Probebetrieb: „Oft hat schon die Ankündigung zu filmen gereicht.“

Bei seiner Tätigkeit für die Bereitschaftseinheit war Harald Poschinger mit der Bodycam der Firma Reveal Media, Modell RS2-X2, beim Hotspot Praterstern seit November 2016 im Einsatz - es kam dabei nur zu 14 Auslösungen, also zu Vorfällen, wo auch wirklich auf die Aufnahmetaste gedrückt wurde. „Es ist immer gut, wenn man präventiv einschreiten kann. Je früher es gelingt, etwas zu einem guten Ende zu bringen, desto lieber ist uns das“, sagte der Innenminister, nachdem er sich zuvor selbst von der einfachen Handhabe der Bodycams überzeugen konnte. Die deeskalierende Wirkung, „das ist das, was wir wollen. Und wenn es einmal wirklich darauf ankommt, dann haben wir mit diesen Aufnahmen ein objektivierbares Substrat, das auch dazu dienen kann, die entsprechende Beweisführung zu erleichtern.“

Datenschützer sind „immer besorgt“
Die Bodycam-Ausbildung für die Polizisten dauert noch bis Ende März, danach werden die ersten Einsätze an den Hotspots erfolgen. „Dann kommen im nächsten und übernächsten Jahr noch jeweils 80 solcher Kameras nach“, sagte Kickl, und somit habe man dann eine „sehr gute“ Grundausstattung. Was den Datenschutz betrifft, so seien Datenschützer „immer besorgt, und das ist auch gut so“, beantwortete der Innenminister eine entsprechende Frage.

Der Einsatz der Bodycams sei „klarerweise“ legal. „Es ist ja auch so, dass jeder dieser Einsätze vorangekündigt wird. Das heißt, das Gegenüber weiß genau, dass ab dem nächsten Moment aufgezeichnet wird. Und so gesehen ist es eigentlich ein Beitrag zur Objektivierung, der beiden Seiten nützt.“ Die Aufnahmen werden dann für sechs Monate gespeichert - sofern es kein Strafverfahren gibt.

„Bemerke eine Veränderung des Verhaltens“
Eingeschaltet wird die Kamera dann, „wenn ich merke, jetzt könnte es in Kürze zu einer Festnahme kommen“. Man müsse ein Gespür dafür entwickeln, ab wann es sinnvoll ist, die Kamera einzuschalten, erläuterte Poschinger seine Erfahrungen in der Praxis. Ob der Bodycam-Einsatz die Zahl der Festnahmen verringert hat, ist nicht belegbar, „aber ich bemerke schon eine Veränderung des Verhaltens“.

Natürlich diene die Bodycam auch zur Beweissicherung, aber „das Präventive“ sei ein „ganz wichtiger Punkt“ bei dieser Anschaffung. „Es hat sich gezeigt, dass es absolut sinnvoll ist, diese Kamera zu haben“, zog Poschinger ein positives Resümee. „Grundsätzlich ist es so: Wenn sich die Person, an der die Amtshandlung ausgeführt wird, auf dem Bildschirm erkennt, dann führt das zu einem kleinen ,Aha-Effekt‘ und dann kommt es zu einer spontanen Beruhigung.“

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Wien
Aktuelle Schlagzeilen
Völlige Neuauflage
BMW S 1000 RR: Ihre Stärken - und ihre Schwäche
Video Show Auto
Für 80 Millionen Euro
Wird ER der neue Arjen Robben bei Bayern München?
Fußball International
Islamisten, Neonazis
Katia Wagner: Terror - was dürfen die Medien?
Video Show Brennpunkt
Fußballer des Jahres
Arnautovic selbstbewusst: „Es gibt keine Krise!“
Fußball International
Vor dem CAS
Financial Fairplay: PSG „gewinnt“ gegen UEFA!
Fußball International
„Alte Liebe zu Altach“
Neuer Altach-Trainer Pastoor setzt auf Kontinuität
Fußball National
Verspannungen lindern
Gassigehen gegen Kreuzweh
Gesund & Fit

Newsletter