27.02.2019 08:18 |

Reporter ohne Grenzen

Freies Internet in Russland in Gefahr

Die Organisation Reporter ohne Grenzen sieht die Freiheit des Internets in Russland durch Druck von Behörden zunehmend bedroht. Die Internetkonzerne sollten sich der „Zensur“ widersetzen, teilte die Organisation am Dienstag in Berlin mit. „Statt sich dem Druck zu beugen, sollten große Unternehmen ihre Marktmacht einsetzen, um Meinungs- und Pressefreiheit zu verteidigen“, so der Geschäftsführer der Organisation, Christian Mihr.

„Internet-Giganten wie Google, Facebook und Twitter haben entscheidenden Einfluss darauf, ob sich Bürgerinnen und Bürger in Russland künftig noch frei im Internet äußern und informieren können.“ Er warnte vor chinesischen Verhältnissen in Russland.

Putin plant eigenes „Runet“
Besorgt äußerte sich Reporter ohne Grenzen auch mit Blick auf die in Russland aktuell diskutierte Möglichkeit eines autonomen Internets, das unabhängig vom weltweiten Netz existieren kann. Auch in Russland ist der in diesem Monat in der Staatsduma - dem Parlament - in erster Lesung diskutierte Gesetzentwurf umstritten. Offen sind viele Fragen zur technischen Umsetzung. Auch die Kosten stehen in der Kritik.

Kremlchef Wladimir Putin sagte dazu unlängst, Russland müsse auf die Gefahr vorbereitet sein, vom globalen Netz abgetrennt zu werden. Deshalb brauche das Runet - das russische Netz - eine unabhängige Infrastruktur. Andernfalls drohe ein kolossaler wirtschaftlicher und politischer Schaden. „Je mehr Souveränität, darunter auch auf digitalem Gebiet, desto besser“, sagte er.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 01. Juni 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.