So, 19. Mai 2019
13.02.2019 06:45

FPÖ ortet Skandal

Wien schmeißt 100 Pflegefälle aus desolatem Spital

Das Wiener Kaiser-Franz-Josef-Spital schließt seine Geriatrie-Abteilung. 100 betagte Pflegefälle müssen umsiedeln, rund 120 Mitarbeiter wissen noch nicht, wie es beruflich für sie weitergeht. Die Freiheitlichen orten den nächsten Krankenhausskandal in der Bundeshauptstadt, die SPÖ beschwichtigt: „Es besteht noch eine längere Übergangsfrist, aber ja, wir haben heute die Angehörigen informiert.“

„Die Schließung der Geriatrie Favoriten ist eine Bankrotterklärung der SPÖ-Gesundheitspolitik“, schäumt der Wiener FPÖ-Landesparteiobmann Johann Gudenus. Die Pleite rund um „das rote Milliardengrab KH Nord“ werde auf dem Rücken der alten und pflegebedürftigen Wiener Bevölkerung ausgetragen. „Wir wollen von SPÖ-Gesundheitsstadrat Peter Hacker wissen, was mit dem Personal passiert und wo die 100 chronisch kranken und alten Bewohner untergebracht werden", so Gudenus.

Das „Loch im Wiener Sozialbudget“ sei dafür verantwortlich, dass weder das dringend benötigte Spitals-Bettenhaus im Kaiser-Franz-Josef-Spital gebaut werden habe können, noch eine umfassende Sanierung der knapp 130 Jahre alten Backsteinpavillons veranlasst worden sei.

„Wir haben heute die Angehörigen informiert“
Der Gesundheitsstadtrat der SPÖ bestätigte gegenüber krone.at am Dienstagabend die geplante Schließung der Abteilung: „Wir haben heute die Angehörigen informiert, dass wir in den nächsten Wochen Einzelgespräche führen“, so Hacker. Der Plan sei aber nicht „von heut auf morgen“ angelegt, sondern „mittelfristig“. Durch die frühe Information bestehe eine längere Übergangsfrist.

Die Angehörigen beruhigt Hacker: „Wir haben Platz genug in bestausgestatteter Pflege in Wien.“ Man wolle rasch die „Situation in der Onkologie verbessern“. „Darüber hat auch die ,Krone‘ zu Recht kritisch berichtet“, so Hacker.

Drei Jahre Bauverzögerung, bis zu 500 Millionen Euro an Mehrkosten
Das Milliardengrab Krankenhaus Nord wird zurzeit von einer Untersuchungskommission unter die Lupe genommen. Während die SPÖ den Bau des Spitals als Erfolg verkauft, sprechen drei Jahre Bauverzögerung und bis zu 500 Millionen Euro an Mehrkosten eine andere Sprache. Im Sommer soll das Krankenhaus seinen Betrieb aufnehmen, im Dezember standen 91 Prozent der dort behandelnden Ärzte fest, hieß es Ende des Vorjahres vom Krankenanstaltenverbund.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
„Kann nur abwarten“
Augsburg oder Frankfurt - Hinteregger nur „Ware“?
Fußball International
Mäuse-Jäger „Cop-Cat“
Weitere Katze bei Polizei-Reiterstaffel im Einsatz
Niederösterreich
Bayerns Meister-Party
Alaba singt, Ribery tanzt und Kovac duscht
Fußball International
SPÖ „fit für Neuwahl“
Rendi-Wagner zu Krise: „Kurz war gewarnt“
Österreich
Peinliche Panne
Sexy Klum blitzte an der Bayern-Kabine ab
Fußball International
Wien Wetter

Newsletter