Zugzwang steigt

Kampf um Personal: Firmen müssen schneller werden

Im Vorjahr waren weniger Jugendliche ohne Job, auch die Arbeitslosigkeit bei Menschen, die älter als 50 Jahre sind, ging zurück, zugleich stieg die Zahl der Beschäftigten in unserem Bundesland auf 665.700 Personen. „So viele wie noch nie waren berufstätig“, so Gerhard Straßer, Geschäftsführer des Arbeitsmarktservice OÖ.

Doch: Eine Zahl blieb 2018 auf gleichbleibend hohem Niveau - die Zahl der offenen Stellen! 19.543 Arbeitsplätze blieben laut der Statistik des Arbeitsmarktservice allein im Dezember unbesetzt. Das drückt auch auf die Laune von Gerhard Straßer. Der Fachkräftemangel und die größer werdende Not der Unternehmen, geeignete Mitarbeiter zu finden, bringt nämlich auch das AMS unter Zugzwang, wo man mit Budgetkürzungen leben muss.

Erste Betriebe denken um
Im Kampf um neues Personal sieht der Geschäftsführer des Arbeitsmarktservice OÖ aber auch den Ball bei Firmen, die ihre Hausaufgaben besser machen könnten. „Bewerbungsverfahren dauern zu lange“, stellt er fest. Oft ist dann ein potenzieller Kandidat wieder weg vom Markt. Erste Betriebe denken um. So verriet ein Unternehmer zuletzt Straßer, dass die Zusage an Lehrlinge bereits jetzt erfolgt und damit deutlich früher als sonst, damit die Jugendlichen sich nicht anderweitig umsehen.

Barbara Kneidinger
Barbara Kneidinger
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter