11.01.2019 07:22 |

Patient an Bord

Betrunkener stieg in Rettungswagen und fuhr davon

Während eines Notfalleinsatzes im deutschen Bundesland Baden-Württemberg ist ein Betrunkener mit einem Rettungsauto davongefahren. Ein dreiköpfiges Team hatte im Behandlungsbereich des Wagens in dem Moment bei laufendem Blaulicht einen Patienten behandelt, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte. Dann sei der 41-Jährige in den Wagen gestiegen und davongefahren.

Nach rund 300 Metern sei es den Sanitätern über ein Verbindungsfenster zum Führerhaus gelungen, den Mann zum Anhalten zu bewegen. Ein Sanitäter wurde nach den Angaben beim Griff in das Führerhaus leicht verletzt. Der Vorfall in Pforzheim ereignete sich bereits am Dienstagnachmittag, wurde aber nun erst bekannt.

„Alkoholtest wegen seines Zustandes nicht möglich"
Der Mann wurde in Gewahrsam genommen. Gegen ihn wird wegen unbefugter Ingebrauchnahme eines Fahrzeugs und versuchten Diebstahls ermittelt. Wie viel Promille der Mann intus hatte, war zunächst unklar. Laut Polizei war er volltrunken. „Ein Alkoholtest war aufgrund seines Zustandes nicht möglich“, hieß es.

Zur Versorgung des Patienten mussten nach dem Vorfall ein Notarzt und ein weiteres Rettungsteam hinzugezogen werden. Der Betrunkene hatte den Angaben zufolge auf der Fahrt einen Baum gestreift und dabei einen Außenspiegel des Rettungswagens beschädigt.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Lazaro wieder Ersatz
1:0! Conte-Revolution? Inter stürzt Juventus
Fußball International
Kolumne „Im Gespräch“
Eine Lücke, die verbindet
Life
„Pflege-daheim-Bonus“
ÖVP will 1500 Euro Bonus für häusliche Pflege
Österreich
Live in der Primetime
Die „Krone“-Elefantenrunde
Medien

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter