Keine Erhöhung:

Mindestsicherung bleibt bei maximal 921 Euro

Keine Änderung bei der Höhe der Mindestsicherung gibt es 2019 für die Bezieher in Oberösterreich. VP unf FP lehnen den Antrag von SP-Soziallandesrätin Birgit Gerstorfer ab. Der monatliche Vollbezug bleibt daher bei 921 Euro.

Für die rund 14.000 Bezieher der Mindestsicherung wird es 2019 nicht mehr Geld geben. Den Antrag von SP-Soziallandesrätin Birgit Gerstorfer auf eine zweiprozentige Erhöhung werden in der heutigen Sitzung der Landesregierung VP und FP ablehnen. Damit bleibt der monatliche Vollbezug bei 921 Euro.

„Erhöhung steht nicht zur Debatte“
„Oberösterreich hat bundesweit bereits die höchsten Richtsätze. Eine Erhöhung steht daher nicht zur Debatte“, betonen VP-Landesmanager Wolfgang Hattmannsdorfer und FP-Klubobmann Herwig Mahr.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 07. Mai 2021
Wetter Symbol