Do, 24. Jänner 2019

Trauer nach Davids Tod

07.01.2019 07:00

Heuer kein Fasching nach dem Drama in Eberschwang

Abgesagt - die Faschingszeit ist heuer in Eberschwang nach der Silvestertragödie Trauerzeit. Die Faschingsgilde sagte am Sonntag alle fünf Sitzungen ab, kein „Hutzi-Hutzi“-Ruf wird erklingen. Der tödliche Feuerwerks-Unfall von David M., ist der Grund. Seine ganze Familie ist in der Faschingsgilde aktiv.

„Wir sind tief erschüttert über den Unfall und den Tod von David“, war Michael Andessner, Präsident der Faschingsgilde Eberschwang zu Jahresbeginn geschockt vom Unglück. Nach feiern und Spaß war niemandem zumute, war doch David eine der großen Nachwuchshoffnungen im Verein. Vor zwei Jahren feierten er und seine jüngere Schwester die Bühnen-Feuertaufe, stellten die Eltern als Prinzenpaar des Jahres 2017 vor.

Keine Faschingssitzungen
Die Regentschaft des aktuellen Prinzenpaares „Anita und Oliver“ ist von Trauer über den Tod des beliebten HTL-Schülers überschattet. Alle fünf für Februar geplanten Faschingssitzungen sind abgesagt. Und das Thema wird Eberschwang so schnell nicht loslassen.

Ermittlungen so gut wie abgeschlossen
Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Ried und der Polizei sind zwar so gut wie abgeschlossen, der Pyrotechniker (54) aus Ansfelden, der David dieverbotenen F4-Kugelbomben verkauft hatte - die letzte traf David tödlich am Kopf-, hat sich gestellt und alles gestanden. „In absehbarer Zeit wird es zur Anklageerhebung wegen Verdachts der grob fahrlässigen Tötung kommen“, erklärt der Sprecher der Staatsanwaltschaft Ried, Alois Ebner.

Schuldfrage
Damit werden die Geschehnisse der Silvesternacht erneut aufgerollt und jetzt wird schon heftig die Schuldfrage diskutiert.
An feiern ist in Eberschwang nicht zu denken. Wie berichtet, hat die „Burschenschaft 1837 Eberschwang“ den Burschenball, den Blauen-Montags-Umzug und das Aussingen am vergangenen Wochenende abgesagt - David war auch hier aktives Mitglied.

Reumütiger Händler
Der reumütige Händler, der sich völlig zurückgezogen hat und gegenüber der Polizei sagte, dass ihm alles leidtue und er es am liebsten ungeschehen machen würde, dürfte auch seine Lizenz als Pyrotechniker verlieren, hier ist aber die Bezirkshauptmannschaft am Zug. 

Markus Schütz, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
krone.at-Sportstudio
Alle Infos aus Kitzbühel und zum Drama um Vonn
Video Show Sport-Studio
Fett, schlank, schnell
Neuer Porsche 911: Wirklich der beste Elfer ever?
Video Show Auto
Neun gesunde Welpen
Ausgesetzte Hündin ist Mama geworden
Tierecke
St. Ulrich im Greith
Eine Tiersegnung für Kuh, Katz & Co.
Tierecke
„Viel zu dünn“
Celine Dion ist nur noch Haut und Knochen
Video Stars & Society

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.