05.01.2019 12:29 |

Winter-Ferien

Kurz fährt Snowboard und eröffnet Wahlkampf

Entspannung und Pistengaudi nach dem anstrengenden EU-Vorsitz im zweiten Halbjahr 2018: Seit Mittwoch und bis Sonntag erholt sich der Kanzler im Großarltal. Heute unterbricht er seinen Urlaub, um in St. Johann am inoffiziellen Wahlkampfauftakt der ÖVP vor den Gemeindewahlen am 10. März teilzunehmen.

„Ist er es wirklich?“ Diese Frage ist derzeit im Großarltal und vor allem im und rund um das Vier-Sterne-Superior-Hotel Großarler Hof oft zu hören. Seit 2. Jänner findet Sebastian Kurz im abgelegenen Seitental Abstand von der hektischen politischen Welt in Wien und Brüssel.

„Der Bundeskanzler schätzt die Abgeschiedenheit in unserem Haus. Und wir punkten sicher auch mit unserem Ambiente und dem guten Essen“, sagt Hotelier Markus Andexer. Generell würden die Gäste die Ruhe und die Landschaft im Tal zu schätzen wissen.

Heute und morgen macht Kurz die Pisten gemeinsam mit Stefan Schnöll unsicher. Der Salzburger Verkehrslandesrat ist einer der engsten politischen und persönlichen Freunde des Kanzlers und daher nicht zufällig dessen Nachfolger als Obmann der Jungen Volkspartei.

„Der Sebastian ist mit dem Snowboard unterwegs. Ich war früher auch Snowboarder, bin aber jetzt wieder Skifahrer“, verrät Schnöll. Konkret fährt der Kanzler ein Splitboard – ein Snowboard, das sich der Länge nach teilen und so zu Tourenskiern umfunktionieren lässt. „Er ist ein begnadeter Wintersportler und auch bei Skitouren dank seiner guten Kondition flott unterwegs.“ So flott, dass Kurz es stets schafft, Selfies und Paparazzi zu umfahren, weswegen es kein Foto vom Boarder-Kanzler gibt.

Kurz unterstützt die ÖVP im Gemeindewahlkampf

Heute wird es ein relativ kurzer Pistentag für Kurz und Schnöll, denn die beiden müssen ab 18 Uhr im Kongresshaus von St. Johann zum inoffiziellen Wahlkampfauftakt der Landes-ÖVP vor den Gemeindewahlen am 10. März gestellt sein.

Geladen sind nur Amtsträger und Funktionäre – von Landeshauptmann Wilfried Haslauer, Staatssekretärin Karoline Edtstadler und EU-Abgeordneter Claudia Schmidt abwärts bis zu den Bürgermeister- und Gemeinderatskandidaten. Die Öffentlichkeit ist ausgeschlossen. „Wir planen eine offene Aussprache und natürlich geht es auch um die Motivation vor der Wahl“, so Parteimanager Wolfgang Mayer.

Wolfgang Fürweger
Wolfgang Fürweger
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter