19.12.2018 16:50 |

Witwe diskriminiert

Griechenland wegen Scharia-Anwendung verurteilt

Griechenland ist das einzige EU-Land, in dem die Scharia eingeschränkt angewendet werden darf. Im äußersten Norden des Landes, in West-Thrakien, lebt als Folge der jahrhundertelangen osmanischen Herrschaft eine muslimische Minderheit. Seit 1923 basiert dort die Rechtssprechung auch auf islamischem Recht - wenn es beide Verhandlungsseiten akzeptieren. Doch im Fall eines Erbstreits, bei dem ebenfalls die Scharia angwendet worden war und eine Witwe den Großteil ihres Erbes verlor, sah der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte in Straßburg das Diskriminierungsverbot verletzt und verurteilte Griechenland.

Die Schwestern des Toten fochten das Testament an, weil der Mann einer muslimischen Minderheit angehört hatte. Griechische Gerichte gaben ihnen schließlich Recht und urteilten, dass in diesem Fall islamisches Recht gelten müsse.

Witwe verlor drei Viertel ihres Erbes
Die Beschwerdeführerin büßte daraufhin nach Angaben des Gerichts drei Viertel des Erbes ein. Sie machte vor Gericht geltend, dass sie alles geerbt hätte, wenn ihr Mann nicht muslimischen Glaubens gewesen wäre. Dieser Argumentation folgten die Straßburger Richter. Griechenland habe die unterschiedliche Behandlung von Menschen verschiedenen Glaubens in Erbfragen nicht objektiv und vernünftig gerechtfertigt.

Staaten, die wie Griechenland spezielle rechtliche Rahmenbedingungen für einzelne Glaubensgemeinschaften eingeführt hätten, müssten sicherstellen, dass dadurch keine Diskriminierung entstehe, urteilte nun das Menschenrechtsgericht. Insbesondere müssten Angehörige der betreffenden Minderheit die Möglichkeit haben, sich für die Anwendung des gewöhnlichen Rechts zu entscheiden.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Champions League
LIVE: RB Salzburg will mit Sieg gegen Genk starten
Fußball International
Später Ausgleich
Salzburg startet mit 1:1 vs. Genk in Youth League
Fußball International
Champions League
LIVE ab 21 Uhr: Barcelona muss in Dortmund ran
Fußball International
Böse Auswärtstorregel
Champions-League-Aus für Marko Arnautovic!
Fußball International
Europa-League-Gegner
Gladbach-Legionär Lainer warnt vor dem WAC!
Fußball International

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter