31.01.2010 15:42 |

ÖSV-Doppelsieg

Herbst gewinnt Kranjska-Gora-Slalom vor Hirscher

Das letzte Herren-Weltcup-Rennen vor Olympia hat am Sonntag einen Doppeltriumph für Österreich gebracht: Der Salzburger Reinfried Herbst siegte im Slalom in Kranjska Gora mit einer Gesamtzeit von 1:45,35 Minuten vor seinem engeren Landsmann Marcel Hirscher (+0,40 Sekunden), der als Halbzeit-15. mit überlegener Laufbestzeit im Finale nach den Rängen zwei und eins in den beiden vorangegangenen Riesentorläufen (Berichte in der Infobox) zum dritten Mal en suite in Slowenien den Sprung aufs Podest schaffte.

"Das ist ein ganz großer Tag für mich. Ich wusste am Start, dass ich einen perfekten Lauf brauche, um ihn schlagen zu können, denn er hat sich super entwickelt und im zweiten Durchgang eine außergewöhnliche Leistung gebracht", betonte Herbst, der bisher in Kranjska Gora nie besser als Fünfter (2008) war. "Ich habe mich sehr wohl gefühlt und gewusst, dass mir der Hang liegt. Auf den zweiten Lauf bin ich besonders stolz, weil die Bedingungen waren sehr schwer. Da waren sehr viele Funksprüche dabei, ein Dank an die Trainer."

Hirscher: "Ein herrliches Wochenende"
Hirscher hatte bereits am Samstag nach seinem Sieg im zweiten Riesentorlauf vom "bisher perfektesten Weltcup-Wochenende" seiner Karriere gesprochen. Dass er nach dem ersten Lauf aber noch sein bisher bestes Slalom-Resultat - Rang zwei am 10. Jänner diesen Jahres in Adelboden - egalisieren würde, hätte er selbst nicht mehr gedacht. "Das war wieder der alte Marcel im Slalom mit viel Feuer hinterm Arsch! Der zweite Lauf war schon gut, aber dass die anderen solche Probleme haben, ist mit Sicherheit gut für mich gewesen. Das ist ein Wahnsinn, ein herrliches Wochenende", frohlockte der 20-Jährige.

"Ich weiß nicht, warum das so funktioniert hat. Es hat mich im Slalom heuer so oft 'gefeigelt'. Wir haben die stärksten Slalom-Fahrer im eigenen Team, das war von mir jetzt ein Lauf, wie ihn die anderen schon öfters gezeigt haben. Jetzt ist mir das auch einmal gelungen. Ich habe noch nicht so viel Routine", weiß Hirscher, dass er mit zwei derartigen Traumläufen auch im Slalom siegen kann.

Hinter den beiden Salzburgern wurde der Franzose Julien Lizeroux (0,53), der als einziger Slalom-Artist Herbst noch den Sieg im Spezial-Weltcup streitig machen kann, Dritter. Sein Rückstand vor dem abschließenden Torlauf Mitte März beim Saisonfinale in Partenkirchen beträgt 43 Zähler.

Raich baut Führung im Gesamtweltcup aus
Der Tiroler Benjamin Raich fiel im zweiten Durchgang mit einem schweren Fehler im Finish zwar noch von Rang drei auf Platz sechs zurück, baute aber seine Gesamt-Weltcup-Führung weiter aus und geht mit einem Polster von 110 Punkten auf den Schweizer Carlo Janka in die letzten sechs Saison-Rennen nach Olympia.

"Das heutige Rennen war vom Fahren her sehr gut. Es ist halt immer ein bisserl fehlerhaft. Vielleicht kann ich das bis Olympia ausmerzen", lautete Raichs Kommentar. Und der Pitztaler weiß, dass er bei einer fehlerfreien Leistung in Kanada seinen Gold-Triumph im Slalom von den Winterspielen 2006 in Turin wiederholen kann. "Ich denke, dass ich meine Chancen habe. Man hat gesehen, dass ich schnell unterwegs bin, das muss ich mitnehmen", sagte Raich.

Matt soll als Kombi-Teilnehmer zu Olympia
Für seinen engeren Landsmann Mario Matt ist dagegen derzeit kein Platz im Slalom-Team für Olympia, das Herbst, Hirscher, Raich und Weltmeister Manfred Pranger, der in Kranjska Gora als Halbzeit-Fünfter nach einem verpatzten zweiten Lauf Elfter wurde, bilden werden. Matt, der in Slowenien von einer starken Verkühlung gehandicapt war, schied bereits im ersten Durchgang aus, soll aber trotzdem als Ersatzmann im Slalom sowie als Teilnehmer in der Kombination nach Kanada mitfahren.

"Die Enttäuschung ist sehr groß bei mir. Ich kann leider nicht das umsetzen, was ich kann", lautete der niedergeschlagene Kommentar des zweifachen Ex-Weltmeisters im Slalom, der noch nicht wusste, ob er das Kombi-Angebot des ÖSV annehmen werde. "Ich muss mir das überlegen. Wir werden das noch einmal besprechen und dann sehen, was wir machen."

Endklassement des Slaloms:

Rang

Name

Nation

 1. DG

 2. DG

  Endzeit

 1.

HERBST Reinfried 

AUT 

 54.04

 51.31

 1:45.35

 2.

HIRSCHER Marcel 

AUT 

 55.38

 50.37

 1:45.75

 3.

LIZEROUX Julien 

FRA 

 54.57

 51.31

 1:45.88

 4.

NEUREUTHER Felix 

GER 

 54.91

 51.13

 1:46.04

 5.

ZURBRIGGEN Silvan 

SUI 

 54.43

 51.74

 1:46.17

 6.

RAICH Benjamin 

AUT 

 54.28

 51.97

 1:46.25

 7.

HARGIN Mattias 

SWE 

 54.71

 51.56

 1:46.27

 8.

KOSTELIC Ivica 

CRO 

 55.01

 51.36

 1:46.37

 9.

MYHRER Andre 

SWE 

 54.74

 51.67

 1:46.41

 10.

JANYK Michael 

CAN 

 54.34

 52.16

 1:46.50


Weiters: 




 11.

PRANGER Manfred 

AUT 

 54.36

 52.18

 1:46.54

 14.

MISSILLIER Steve 

FRA 

 54.90

 52.51

 1:47.41

 15.

BYGGMARK Jens 

SWE 

 56.26

 51.17

 1:47.43

Im 1. Durchgang ausgeschieden u.a.:
Mario Matt (AUT), Christoph Nösig (AUT), Christoph Dreier (AUT), Aksel Lund Svindal (NOR), Manfred Mölgg (ITA), Jimmy Cochran (USA), Marc Berthod (SUI)

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 27. Oktober 2020
Wetter Symbol

Sportwetten