14.12.2018 15:36 |

Krisensitzung in Wien

Salzburg protestiert gegen Mindestsicherung

Landesvize und Soziallandesrat Heinrich Schellhorn (Grüne) hält die Neuregelung der Mindestsicherung für verfassungswidrig und sagt das der Sozialministerin am Freitag auch persönlich.

Am Freitag um 18 Uhr, und das am dritten Adventwochenende. Zu diesem ungewöhnlichen Zeitpunkt empfängt Ministerin Beate Hartinger-Klein (FPÖ), die neun Sozialreferenten der Länder, deren Sprecher Schellhorn derzeit ist. Seine Kritik: „Die neue Mindestsicherung geht weg von der Armutsbekämpfung und soll nur mehr fremdenpolizeiliche Maßnahmen unterstützen.“ Verfassungswidrig ist für den gelernten Anwalt Schellhorn, dass die Mindestsicherung pro Kind sinkt: „Für das dritte gibt es nur mehr 45 Euro im Monat. Wie soll sich das ausgehen?“ Der türkis-blaue Bundesregierung steht aber zu ihrem Beschluss.

Keine Belastung für Landes-Koalition

Schellhorn muss als Sozialreferent des Landes in Zukunft ein Gesetz vollziehen, das er ablehnt und das die Bundespartei seines Koalitionspartners ÖVP in Salzburg mit beschlossen hat. Eine Belastung für die Landesregierung sieht er dadurch nicht, wie er der „Krone“ erklärt. ÖVP-Geschäftsführer Wolfgang Mayer sieht es ebenso: „Wir haben die bundespolitischen Themen koalitionsfrei gestellt.“

Wolfgang Fürweger
Wolfgang Fürweger
 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter