Mi, 16. Jänner 2019

Expertin im Talk

11.12.2018 15:17

„Schritt von Liebe zu Hass ist ein sehr geringer“

Diese Zahl ist erschreckend: Bereits 42 Frauen und Mädchen sind in diesem Jahr in Österreich bei Gewaltverbrechen getötet worden. Zuletzt schockierte der Fall rund um die 16 Jahre alte Michelle F. aus Steyr. Gerichtspsychiaterin Sigrun Roßmanith spricht im krone.tv-Talk mit Moderator Gerhard Koller über die dramatische Entwicklung in unserem Land und gibt einen Einblick in die Psyche von Gewalttätern.

Wie die Expertin im Gespräch betonte, würde nicht die Gewalt an sich zunehmen, sondern vielmehr die Schwelle zur Gewaltbereitschaft sinken. Dass es immer öfter zu Beziehungsdelikten mit tödlichem Ausgang komme, sei „nicht ganz zufällig“.

So vermutet Roßmanith, dass die Entwicklung des Frauenbildes damit in einem Zusammenhang stehe: „Frauen haben gelernt, ganz klar zu vermitteln, was möglich ist, was nicht gewünscht wird, und auch Trennungswünsche zu artikulieren.“ Früher hätten sich Frauen öfters den Wünschen des Mannes unterworfen, das sei heutzutage „nicht mehr notwendig.“

Sehen Sie im Video oben das gesamte Interview mit Sigrun Roßmanith - die Gerichtspsychiaterin spricht unter anderem auch über die zunehmende Gewaltbereitschaft von Jugendlichen, den kaltblütigen Mord an der kleinen Hadishat in Wien sowie über die Gefühlslage von Tätern nach einem Gewaltdelikt.

Jedes Beziehungsdelikt mit tödlichem Ausgang habe jedenfalls eine lange Vorgeschichte: „So etwas passiert nicht von heute auf morgen. Da ist viel Kränkung, Demütigung und Wut aufgebaut worden, die möglicherweise im Rahmen eines banalen Auslösers eskaliert.“

„Unterträglichkeit der Situation ausgelöscht“
So sei auch erklärbar, dass der 17-jährige Afghane Saber A. noch kurz vor dem mutmaßlichen Mord an seiner Freundin Michelle F. verliebte Pärchenfotos in den sozialen Netzwerken postete: „Der Schritt von Liebe zu Hass ist ein sehr geringer. Es werden auch dieselben Taten aus Liebe wie aus Hass begangen. Das kann sehr, sehr rasch wechseln“, sagt die Gerichtspsychiaterin. So könne es durch eine „massive Kränkung“ zu einem „destruktiven Überschwappen“ kommen. Durch die Handlung werde die „Unerträglichkeit der Situation ausgelöscht“.

Noch während des Talks im krone.tv-Studio wurde Saber A. (17) am Bahnhof in Wien-Floridsdorf gefasst. Er wird demnächst einvernommen und kann dann möglicherweise einige der offenen Frage beantworten. Denn, warum seine Freundin Michelle (16) sterben musste, kann - wenn überhaupt - nur der Afghane erklären …

Charlotte Sequard-Base
Charlotte Sequard-Base

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Infektionskrankheiten
Durchimpfungsraten erhöhen!
Gesund & Fit
Biathlon-Welt wartet
Lawine gefährdet Weltcup-Rennen von Ruhpolding
Wintersport
„Es ist mein Eigentum“
Vater nimmt Handy weg: Tochter alarmiert Polizei
Video Viral
Brexit-Diskussion
„Man will ein Exempel statuieren“
Leseraktionen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.