12.12.2018 06:30 |

Meteor-Schauer

Geminiden sorgen ab sofort für Sternschnuppen

Mit den Geminiden steht ab sofort der ergiebigste Meteorstrom des Jahres vor der Tür. Die Abende bis inklusive 17. Dezember könnten sich gut für Weihnachtswünsche eignen, denn - klarer Nachthimmel vorausgesetzt - können dieses Jahr stündlich bis zu 120 Sternschnuppen am Firmament beobachtet werden.

Die Geminiden treten zwischen dem 4. und 17. Dezember auf, ihre größte Aktivität entfalten sie dieses Jahr in der Nacht vom 14. auf 15. Dezember. Bis zu rund 120 Meteore, die vor allem in Richtung Osten für wenige Sekunden aufleuchten, werden heuer pro Stunde über den nächtlichen Himmel flitzen. Am besten zubeobachten sind sie in den Stunden etwa um Mitternacht, wenn der Mond gegen 23.15 Uhr untergeht und erst gegen 3 Uhr wieder an seiner höchsten Stelle steht. 

Erdnaher Asteroid Phaeton als Verursacher
Verursacht wird der Meteorschauer der Geminiden vom erdnahen Asteroiden (3200) Phaethon , einem dereinst stattlichen Kometen mit einer Eis- und Staubhülle. Diese Außenschichten, die für die teils eindrucksvollen Erscheinungen von Kometen verantwortlich zeichnen, sind aber längst verloren gegangen. Übrig geblieben ist der feste Kern des Phaethon, der nach wie vor seine Bahn um die Sonne zieht.

Winzige Partikel als Meteore zu sehen
Jedes Mal, wenn die Erde auf ihrer Bahn Phaethons Trümmerspur kreuzt, geraten kleine und kleinste Partikel (sogenannte Meteoroiden) in die Erdatmosphäre, verglühen dort durch die Reibung und sind als Sternschnuppen (Meteore) zu sehen. Die Geminiden zählen zu den spektakulärsten Meteorschauern des Jahres. An einem dunklen Beobachtungsort sind - wolkenfreier Himmel vorausgesetzt - die Chancen auf viele Sternschnuppen- Sichtungen besonders günstig. Die Zwillinge (lateinisch: gemini) mit ihren hellen Hauptsternen Castor und Pollux standen übrigens Pate bei der Namensgebung für den Geminiden-Schwarm, weil die Sternschnuppen aus genau dieser Richtung zu fallen scheinen.

Heuer bis zu 120 Sternschnuppen pro Stunde
Die Aktivität der Geminiden hat sich in den vergangenen Jahrzehnten kontinuierlich erhöht, 2013 etwa wurde ein Maximum von annähernd 140 Sternschnuppen pro Stunde registriert, heuer werden es Experten zufolge rund 120 sein. Die Geminiden sind besonders eindrucksvoll, weil sie viele helle, typischerweise gelblich-weiß leuchtende Meteore hervorbringen und sich im Gegensatz zu anderen Meteoren auch recht gut in den Abendstunden beobachten lassen.

Ursiden-Maximum kurz vor Heiligem Abend
In der zweiten Dezember-Hälfte sind außerdem die Ursiden aktiv, deren Radiant im Sternbild des Kleinen Bären liegt. Sie gehen auf den Kometen 8P/Tuttle zurück und erreichen ihr Aktivitätsmaximum kurz vor dem Heiligen Abend, in der Nacht vom 20. auf den 21. Dezember. Bis zu zehn Sternschnuppen pro Stunde werden - wolkenloser Himmel vorausgesetzt - laut Angaben von Experten zu beobachten sein.

Wilhelm Eder
Wilhelm Eder
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen