10.12.2018 13:25 |

Tierdrama bei Landung

Airline zeigt Schockbilder von Vogelschlag

Blut klebt an der Cockpit-Scheibe und am Bug, Federreste hängen noch im Fahrwerk: Vogelschläge sind in der kommerziellen Luftfahrt leider üblich und nur schwer zu vermeiden. Was am Wochenende jedoch in Tansania passierte, gleicht einem Extremfall. Eine zweimotorige Propellermaschine war beim Landeanflug auf den Flughafen der Stadt Mwanza in einen Vogelschwarm geraten. Bilder des blutverschmierten Flugzeugs zeigen das Ausmaß dieses Tierdramas.

Die Maschine der tansanischen Precision Air vom Typ ATR 72 sei in den letzten Minuten des Landeanflugs mit zahlreichen Vögeln zusammengestoßen, berichtet die Airline. Dutzende Tiere mussten sterben. Die Maschine konnte sicher in Mwanza landen.

Wenn Vogelschwärme zur Gefahr werden
Doch der Zusammenstoß hätte auch anders ausgehen könne. Vogelschwärme in der Nähe von Flughäfen sind nicht ungefährlich, wie ein besonders tragischer Fall vor einigen Jahren gezeigt hat. Dabei geriet eine US-Airways-Maschine am 15. Jänner 2009 in einen Vogelschwarm. Noch im Steigflug über New York sind deshalb beide Triebwerke ausgefallen. Im Gleitflug gelang den Piloten eine Notwasserung auf dem Hudson River in New York, die alle Passagiere überlebten.

Fledermäuse am Wiener Airport
Und am Wiener Flughafen sorgte in den vergangenen Monaten ein Schwarm Fledermäuse dafür, dass der Flugverkehr beeinträchtigt wurde. Die Fledermäuse haben sich im Abflugbereich der Piste 29 aufgehalten und mussten von der Feuerwehr verscheucht werden.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.