Mo, 17. Dezember 2018

Robert K. vor Gericht

08.12.2018 06:00

Hadishats Mutter: „Will, dass er Wahrheit sagt“

Es gibt nichts Schlimmeres, als das eigene Kind zu verlieren. Zerema G. hat diese Tragödie erlebt. Am 11. Mai wurde ihre geliebte Tochter Hadishat (7) von einem Nachbarsbuben getötet. Kurz vor dem Prozess gegen den mutmaßlichen Täter spricht nun die verzweifelte Mutter in der „Krone“.

Sie wirkt müde, verloren - und unendlich traurig. Zarema G., Hadishats Mutter. „Wäre meine Tochter an einer Krankheit oder bei einem Unfall gestorben“, schluchzt sie, „würde ich es schaffen, mich mit ihrem Tod abzufinden. Aber zu wissen, dass sie ermordet wurde - damit werde ich nicht fertig.“

„Ich höre sie schreien: ,Mami, hilf mir!
Denn ständig sind sie da, die Gedanken daran, „welch entsetzliche Qualen Hadishat erleiden musste. Diese Angst, diese Schmerzen. Ich sehe dann in meiner Fantasie ihr Gesicht vor mir, Tränen, die aus ihren Augen laufen, ich höre, wie sie nach mir schreit: ,Mami, hilf mir!‘ Und ständig frage ich mich: Warum habe ich nichts gespürt, damals?“

Am 11. Mai - als das Mädchen „kurz zum Spielen in den Hof gegangen“ war, „und ich dachte, meine Kleine wäre dort in Sicherheit.“ Dass Robert K., „dieser unauffällige Nachbarsbub, dazu fähig sein könnte, Hadishat Böses anzutun, hätte ich niemals geglaubt“, vor der Tragödie, „die alles zerstört hat“. Ihr Leben, das ihrer anderen fünf Kinder: „Die beiden Kleinsten ahnen bis heute nichts von dem Verbrechen, ich habe ihnen erzählt, ihre Schwester sei mit ihrem Papa auf einer langen Reise.“ Der Vater - als die Tat geschah, verbüßte er wegen eines Schlepperdelikts in Italien eine Haftstrafe, den nächsten Freigang nutzte er für eine Flucht. Angeblich nach Tschetschenien, in sein Heimatdorf - wo Hadishat begraben wurde.

Vater tauchte unter
Frau G., wo befindet sich Ihr Mann jetzt? „Er ruft mich nicht an, ich bekomme keine Nachrichten von ihm, auch nicht auf anderen Wegen. Er ist einfach spurlos verschwunden. Dabei würde ich ihn doch so sehr brauchen.“ Verwandte des „Vermissten“ sollen Robert K. und dessen Familie Blutrache geschworen haben. „Das stimmt nicht. Wir halten uns an die österreichischen Gesetze. Wir wollen keine Rache, bloß Gerechtigkeit.“

Zarema G. und ihr ältester Sohn Rustam (17) werden beim Prozess gegen den Gymnasiasten am 19. Dezember - Hadishat wäre an diesem Tag acht Jahre alt geworden - dabei sein. „Wir fürchten uns davor, mit Robert in einem Raum zu sein, ihn ansehen zu müssen. Aber wir sind es Hadishat schuldig, dass wir uns dieser Aufgabe stellen. Und uns selbst auch.“

„Ich will, dass er endlich die Wahrheit sagt“
Denn vielleicht - so die Hoffnung der 35-Jährigen - bringe die Konfrontation „mit dem Peiniger meiner Tochter ja eine Art Abschluss“. Nachsatz: „Wenn der Bursch endlich die Wahrheit erzählt.“ Trotz eindeutiger Ermittlungsergebnisse - die Frau bleibt davon überzeugt, „dass Robert Mitwisser hatte, er von seinen Eltern gedeckt wurde“, sie ihm möglicherweise sogar dabei geholfen hätten, die Leiche des kleinen Mädchens zu verstecken. Im Ditteshof.

Monatelang lebten Zarema G. und ihre Kinder nach dem Drama noch in dem Gemeindebau, „ein unerträglicher Zustand. Dauernd musste ich an der Stiege, in der Hadishat umgebracht wurde, vorbeigehen - und an dem Müllcontainer, in dem ihre Leiche gefunden wurde.“

„Am Abend darf ich um sie weinen“
Nun, in ihrer neuen Wohnung - weit weg von Wien-Döbling -, stehen in ihrem Schlafzimmer drei große Kisten. Kleider ihrer toten Tochter, Schulhefte. Stofftiere und Puppen, die dem Mädchen einst gehörten, sind darin verstaut. „Abends, wenn ich alleine bin, ich mich endlich fallenlassen darf, packe ich ein paar der Sachen aus und nehme sie zu mir mit ins Bett. Ich spüre Hadishat dann ganz nah bei mir - und weine mich in den Schlaf.“ Und manchmal, „in besonderen Nächten, träume ich von ihr. Dass sie auf meinem Schoß sitzt, mir Bussis gibt, wir miteinander reden und lachen. So wie früher ...“

Die Gräueltat eines braven Gymnasiasten
Bis zu seinem Verbrechen galt Robert K. als „unauffällig“. Nach seiner Verhaftung sagte er, dass er Hadishat getötet habe, weil ihm „fremde Stimmen“ den Auftrag dazu gegeben hätten: „Und weil ich wissen wollte, wie es ist, einen Menschen zu killen.“ Laut Gerichtspsychiater Peter Hofmann war der 16-Jährige zum Tatzeitpunkt zurechnungsfähig - erst danach sei er schizophren geworden. Mit Spannung wird nun eine weitere Sachverständigenexpertise zum Geisteszustand des mutmaßlichen Täters erwartet. Aber egal, wie sie ausfällt - er wird vermutlich sein restliches Leben hinter Gittern bleiben.

Martina Prewein, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Wien
Aktuelle Schlagzeilen
„Muslime müssen gehen“
Hass-Posting: Facebook sperrt Netanyahu-Sohn
Web
Rapid-Fans angehalten
„Das ist Folter!“ Schwere Vorwürfe gegen Polizei
Fußball National
Die Tore im Video
So schoss Hasenhüttls Southampton die Gunners ab
Fußball International
Nach Bullen-Gala
„Außergewöhnlich, dass die Jungs so brennen“
Fußball National
Hasenhüttl im Video
„Deswegen wechselte ich in die Premier League“
Fußball International
Tödliche Stromschläge
Smartphone kostete zwei Jugendlichen das Leben
Digital
Unfallfrei
Top in Form auf die Piste
Gesund & Fit
Wirbel um Rapid-Fans
Präsident Krammer: „Trottelaktion und hirnlos“
Fußball National
Einsatz in Bangladesch
Helferin als rettender Engel für Flüchtlinge
Niederösterreich
Die Royals
Das unterscheidet Meghan von ihren Verwandten
Video Stars & Society
Austria-Kapitän jubelt
„So einen Triumph habe ich noch nie erlebt“
Fußball National

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.