05.12.2018 19:54 |

Nachschub an Bord

Unbemannter Raumfrachter „Dragon“ auf Weg zur ISS

Der private Raumfrachter „Dragon“ ist am Mittwoch zur Internationalen Raumstation ISS gestartet. Der mit Nachschub und Material für wissenschaftliche Experimente beladene Frachter habe an Bord einer „Falcon 9“-Rakete vom Weltraumbahnhof Cape Canaveral im US-Bundesstaat Florida abgehoben, teilten die Betreiberfirma SpaceX und die US-Raumfahrtbehörde NASA mit.

In etwa zwei Tagen soll „Dragon“ dann am Außenposten der Menschheit im All ankommen, wo er von die Crew in Empfang genommen wird. Insgesamt hat das Frachtschiff 2500 Kilogramm Nahrung und weitere Ausrüstung geladen. Der Flug ist die 16. SpaceX-Mission im Auftrag der NASA.

Der ursprünglich schon für Dienstag geplante Start war kurzfristig abgesagt worden - wegen schimmeligen Mäusefutters. Etwa 40 Nager werden zur ISS gebracht, wo man die Wirkung der Mikrogravitation auf das Immunsystem der Tiere untersucht wird.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Kandidatur „schwierig“
Hofer: Ohne Freispruch kein Strache-Comeback
Politik
Große Ambitionen
Coutinho: Ziel ist der Gewinn der Champions League
Fußball International
Heiß begehrt
FIFA-Rekord: Zehn Bewerber für Frauen-WM 2023
Fußball International